Pleins feux sur le secteur de la santé

Nous vous informons au quotidien sur les gros titres du secteur de la santé suisse.


Chaque jour, notre revue de presse vous donne l’actualité concernant la politique de santé, les hôpitaux, l’industrie pharmaceutique, les soins de santé, les assureurs maladie, la recherche, la médecine et la technique médicale – et ce en toute simplicité et en fonction de vos centres d’intérêt.

informé

Chaque jour, nous sélectionnons jusqu’à 9 heures les gros titres de la presse écrite, de la presse en ligne, de la radio et de la télévision dans notre revue de presse et vous donnons une vue d’ensemble rapide.

documenté

Vos coupures de presse structurées, en complément de la revue de presse quotidienne du secteur, servent de base aux analyses compactes de résonance médiatique, incl. le résumé rédactionnel.

organisé

Nous nous chargeons au quotidien d’envoyer la newsletter à votre organisation, d’assurer votre service de presse anticipé et dans la recherche d’articles ou de la presse locale.

Les sujets intéressants du jour

7

mai 2021
Le plus lu

Wer sich wo wann impfen lassen kann – eine Kantonsübersicht

SRF 1, 01.05.21

Kampf gegen Covid-19



Die Impfkampagne in der Schweiz ist angelaufen – doch nicht in allen Kantonen geht es gleich schnell voran. Eine Übersicht über die Impf-Angebote und den Anmeldemöglichkeiten.

Aargau: Erste Impftermine für die breite Bevölkerung, gibt es im Mai. Dazu gehören alle Altersgruppen jünger als 65 Jahre und auch Jugendliche ohne Altersbeschränkung.

Appenzell Ausserrhoden: Ab dem 3. Mai können sich die Zielgruppe 3 (Betreuungspersonen und enge Personen von Risikopatienten) und die Gruppe 5 (erwachsene Personen ab 18 Jahren) für die Impfung anmelden. Für eine Impfung muss eine Registrierung, erfolgen und ein Termin vereinbart werden.

Appenzell Innerrhoden: Im Moment werden die Jahrgänge 1961 und 1962 geimpft. Dank einer zweiten Impfstrasse im Kantonsspital in Appenzell werden nächste Woche die Impfkapazitäten verdoppelt. In wenigen Tagen werden auch die nächstjüngeren Jahrgänge zur Impfung eingeladen. Es können sich alle Impfwilligen ab 16 Jahren anmelden.

Basel-Landschaft: Aktuell werden Personen ab 50 Jahren, die sich bis zum 16. April registriert haben, geimpft. Danach werden die bisherigen Anspruchsgruppen 3 bis 5 zusammengefasst und die Impfterminein der Reihenfolge der Vorregistrierung zugeteilt.

Basel-Stadt: Die Personengruppen 1e (Personen unter 65 Jahren mit einer chronischen Erkrankung), 2b (Gesundheitspersonal mit Patientenkontakt), 3 (Enge Kontakte besonders gefährdete Personen) und 4 (Personen unter 65 Jahren in Gemeinschaftseinrichtungen mit erhöhtem Infektions- und Ausbruchsrisiko) werden derzeit geimpft. Für eine Impfung im Impfzentrum in der Messe Basel ist eine Registrierung notwendig.

Bern: Aktuell ist die Impfung ist für die Gruppen A, B, C, D, E, F, G, H, I, K, L und O möglich. Die die Gruppe B kann sich ab sofort auch ohne ärztliches Attest impfen lassen. Registrieren könne sich auch Jugendliche ab 16 Jahren.

Freiburg: Priorisiert werden aktuell Personen ab 50 Jahren, Personen mit chronischen Krankheiten mit höchstem Risiko sowie Gesundheitspersonal. Auf der Liste «50+» warten derzeit rund 15’000 Personen auf einen Termin. Wer im Broyebezirk wohnt, kann sich auch ins Impfzentrum des Spitals HIB in Payerne begeben. Eine Anmeldung zur Impfung in den Zentren im Forum Fribourg, im Espace Gruyère und in Cottens ist möglich (Warteliste).

Genf: Derzeit können sich in Genf alle Personen ab 16 Jahren auf der Online-Impfplattform registrieren. Der Zugang zur Impfung hängt von den Kriterien Wohnort und/oder Zugehörigkeit zu einer Krankenkasse ab. Die Reihenfolge der Prioritäten für die einzelnen Zielgruppen basiert auf den Kriterien Alter, Gefährdung und Beruf.

Glarus: Die Impf-Priorisierungen sind angepasst worden. Dafür wurde die Bevölkerung der 65- bis 16-Jährigen in Untergruppen eingeteilt, die jeweils zehn Jahrgänge umfassen. Jede Person über 16 Jahre mit Wohnsitz im Kanton kann sich online anmelden (Warteliste). Auch jüngere Personen mit einer Vorerkrankungen erhalten nun schneller eine Impfung.

Graubünden: Eine Voranmeldung zur Impfung ist jetzt für alle fünf Impfgruppen des Kantons Graubünden möglich. Die Termine werden in der Priorität der Gruppen vergeben. Anmelden können sich alle ab Alter 65 und Personen ab 16 Jahren mit schweren chronischen Erkrankungen.

Jura: Ab dem 6. Mai können sich alle ab 16 Jahren anmelden. Dies ist möglich dank mehr verfügbarem Impfstoff und höherer Kapazität des kantonalen Impfzentrums (CEVAC) in Courtételle. Die Poliklinik des Juraspitals in Porrentruy hat ebenfalls mehr Kapazität und auch Apotheken und einige Arztpraxen bieten Impfungen an.

Luzern: In Alters- und Pflegeheimen sowie beim Personal in Gesundheitsinstitutionen ist die Impfaktion bereits abgeschlossen. Bis Ende Mai sollen alle gefährdete Personen zum zweiten Mal geimpft worden sein. Im Verlaufe des Monats Mai werden Personen in sozialen Institutionen und die übrige Bevölkerung geimpft, wofür man sich registrieren muss.

Neuenburg: Die Impfung ist derzeit für Personen ab 55 Jahren möglich. Je nach der Verfügbarkeit von Dosen beabsichtigt der Kanton, die Impfungen ab Mai für alle ab 16 Jahren zu öffnen. Aktuell können keine Impftermine gebucht werden.

Nidwalden: Neben dem Impfangebot von Hausarztpraxen und Apotheken kann man sich ab dem 3. Mai 2021 auch im kantonalen Impfzentrum in Stansstad impfen lassen. Alle Personen ab 16 Jahren können sich online für die Impfung anmelden.

Obwalden: Impfen lassen können sich momentan alle Personen über 75 Jahre sowie alle Personen mit Vorerkrankungen im Alter zwischen 16 und 75 Jahren und Gesundheitspersonal sowie Betreuungspersonen von besonders gefährdeten Personen. Für eine Impfung kann man sich anmelden beim Kantonalen Impfzentrum in Sarnen: Die Anmeldung erfolgt entweder telefonisch (0800 005 800) oder mit der MiSANTO-App oder über impfen@misanto.ch oder direkt beim Hausarzt. Die Anmeldungen sind für Personen aller Altersgruppen offen.

Schaffhausen: Alle Impfwilligen ab Alter 16 sind aufgerufen, sich für eine Impfung zu registrieren. Personen ab 16 Jahren werden ebenfalls schon geimpft, wenn sie engen Kontakt mit besonders Gefährdeten haben.

Schwyz: Aktuell werden Impfungen in den Impfzentren an den Spitalstandorten Schwyz, Einsiedeln und Lachen sowie in Hausarztpraxen und Apotheken durchgeführt. Neu sind die Zielgruppen Gesundheitspersonal und Haushaltsmitglieder von besonders gefährdeten Personen zur Impfanmeldung zugelassen. Die breite Bevölkerung sollte im zweiten Quartal geimpft werden können.

Solothurn: Alle Einwohnerinnen und Einwohner können sich für eine Impfung registrieren. Voraussichtlich ab Mitte Mai werden Impftermine für die breite Bevölkerung vergeben nach dem Prinzip «first come, first served». Personen ab 65 Jahren sowie besonders gefährdete Personen werden weiterhin prioritär geimpft.

St. Gallen: Wer sich in einem der vier kantonalen Impfzentren impfen lassen will, kann sich online registrieren (Warteliste). Der Zeitpunkt der Anmeldung hat keinen Einfluss auf den Impftermin. Termine sind aktuell für die über 55-Jährigen reserviert. Die Impftermine werden nach Verfügbarkeit und absteigenden Altersgruppen vergeben.

Tessin: Die Impfkampagne richtet sich derzeit an Personen, die mindestens 55 Jahre alt sind oder älter sowie Personen mit engem Kontakt zu einer gefährdeten Hochrisikoperson, die nicht geimpft wurde. Anmelden können sich Personen nach dieser priorisieren Reihenfolge für eine Impfung in einem der vier kantonalen Impfzentren in Giubiasco, Locarno, Lugano und Mendrisio.

Thurgau: Seit Anfang Jahr werden Risikopersonen in Pflegeheimen geimpft. Die Anmeldung im Impfzentren Frauenfeld und Weinfelden ist online möglich. Priorisiert werden Personen ab 65 Jahren und Personen mit hohem Risiko.

Uri: Derzeit können sich Personen mit engen Kontakten zu besonders gefährdeten Menschen und Personen ab dem 50. Altersjahr beim Impfzentrum im Kantonsspital (Telefon 041 875 50 70) oder bei ihrer Hausarztpraxis einen Impftermin vereinbaren. Wegen der hohen Nachfrage verschiebt sich die Anmeldemöglichkeit für die übrige Bevölkerung. Ein Online-Impfportal wird darum erst später aufgeschaltet.

Waadt: Seit dem 26. April werden alle Erwachsenen über 18 Jahre geimpft. Impftermine können für die vielen kantonalen Impfzentren sowie in bestimmten Arztpraxen und Apotheken im Kanton Waadt online gebucht werden und unter der Telefonnummer 058 715 11 00.

Wallis: Alle Personen ab 16 Jahren können sich zum Impfen registrieren. Geimpft werden derzeit Personen ab 50 Jahre und Personen mit chronischen Erkrankungen. Ab Mitte Mai werden fünf neue Impfzentren eröffnet in Siders/Sierre, Gampel (nur samstags) und in Vouvry, Saxon und Haute-Nendaz. Wie bei den bestehenden Impfzentren in Brig, Sitten/Sion, Martinach/Martigny und Collombey ist eine Anmeldung notwendig. Geimpft wird auch in Arztpraxen. Das Angebot in Apotheken hat begonnen und wird schrittweise ausgeweitet. In Visp beteiligt sich Lonza mit einer Impfkampagne für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und deren Familien.

Zug: Aktuell sind wegen der limitierten Menge an Impfdosen Personen im Alter von über 45 Jahren zur Impfung zugelassen. Ebenso Personen zwischen 16 und 44 Jahren mit einer chronischen Erkrankung mit höchstem Risiko. Für eine Impfung ist eine Anmeldung notwendig. Wann die Impfung weiteren Zielgruppen angeboten wird, wird ebenfalls hier angezeigt.

Zürich: Aktuell können folgende Personengruppen, einen Impftermin buchen:
A–E: Besonders gefährdete Gruppen, F–G: Gesundheitspersonal, H, K und M: 50- bis 64-Jährige, O: 16- bis 17-Jährige mit chronischer Erkrankung.
Über die Freigabe von weiteren Impfgruppen wird mit der App «Alertswiss» informiert.

Video starten, Dauer: 04:04

 


Les gros titres

Taskforce soll wegen ungenauer Modelle schweigen

20min.ch, 07.05.21

Impfwirrwarr schadet den Kränksten

Neue Zürcher Zeitung NZZ, 07.05.21

Les enfants dès 12 ans bientôt vaccinés?

RTS 1, 07.05.21

Hirslanden steigt in die «Pflege zu Hause» ein

Medinside, 07.05.21

Vous souhaitez tester la revue de presse?

Plus d' #infonlineteam

infonlinemed s’arme pour le futur

à propos d'Infonlinemed
Auteur:
de: 28.02.2021

«Il est impossible de choisir un cap sans rien mesurer»

à propos d'Infonlinemed
Auteur: Gisèle Ladner
de: 05.07.2019

Veille médiatique par thèmes – de quoi s’agit-il exactement ?

à propos d'Infonlinemed
Auteur: Gaby Macias
de: 04.07.2019
Suivez gratuitement les gros titres du mois

Abonnez-vous à notre rétrospective mensuelle et découvrez les gros titres qui ont particulièrement animé les débats.
Vous aurez également un aperçu du travail quotidien de veille médiatique de l’équipe infonline.

«S’inscrire maintenant»

Ce que nos clients apprécient à propos d’infonlinemed

Ivo Giudicetti, Responsable Public Affairs, département Politique et communication, santésuisse

«Il est très utile pour nous que l’équipe infonlinemed nous envoie tôt le matin un e-mail avec un résumé précis des articles de presse qui nous concernent directement.»

Susanne Hochuli, Présidente OSP, Organisation Suisse des Patients

«Grâce à infonlinemed, je suis au courant des actualités importantes du secteur de la santé durant la semaine, ce qui m’évite des recherches chronophages. infonlinemed me fournit exactement les informations dont j’ai besoin : le paysage médiatique est scanné pour moi avec mes mots-clés.»

Frank Nehlig, Responsable de communication d'entreprise, Hirslanden

«Nous sommes un client convaincu depuis de nombreuses années et nous comptons au quotidien sur la compétence d’infonlinemed dans ce secteur. La revue de presse complète et l’assistance facile sont des éléments importants pour notre travail médiatique chez Hirslanden.»

Anita Holler, responsable Communication et Public Affairs, Swiss Medtech

«Avec infonlinemed, Swiss Medtech a franchi le pas de la veille médiatique professionnelle. Nous apprécions particulièrement le service fiable et la collaboration facile.»

Jürg Inäbnit Responsable communication, Atupri

« Un service génial. Un partenaire fiable depuis plus de dix ans, qui ne cesse pas de développer le service pour les clients, tout en offrant une aide précieuse. »

Silvia Schnidrig Responsable communication, Swica

«Depuis de nombreuses années, infonlinemed est un partenaire fiable de Swica pour le travail médiatique au quotidien. Nous apprécions le suivi personnel et la réponse simple à nos besoins. »

Markus Hächler, Responsable communication, hôpital Emmental

«Ce que j’apprécie particulièrement avec infonlinemed, c’est la facilité à interagir avec l’équipe et sa capacité à écouter les besoins des clients.»

Peder Koch, CEO, délégué du Conseil d’administration, Clinique Berit

«Grâce à l’alerte automatique par mots-clés, je suis informé chaque jour des articles pertinents pour moi. Ainsi, je gagne du temps et je suis au courant de l’actualité du secteur.»

Dorit Djelid, Spitalverband H+ Dorit Djelid Responsable communication H+

«infonlinemed est un partenaire de veille médiatique fiable et orienté services qui sait répondre rapidement et facilement aux besoins des clients.»