Pleins feux sur le secteur de la santé

Nous vous informons au quotidien sur les gros titres du secteur de la santé suisse.


Chaque jour, notre revue de presse vous donne l’actualité concernant la politique de santé, les hôpitaux, l’industrie pharmaceutique, les soins de santé, les assureurs maladie, la recherche, la médecine et la technique médicale – et ce en toute simplicité et en fonction de vos centres d’intérêt.

informé

Chaque jour, nous sélectionnons jusqu’à 9 heures les gros titres de la presse écrite, de la presse en ligne, de la radio et de la télévision dans notre revue de presse et vous donnons une vue d’ensemble rapide.

documenté

Vos coupures de presse structurées, en complément de la revue de presse quotidienne du secteur, servent de base aux analyses compactes de résonance médiatique, incl. le résumé rédactionnel.

organisé

Nous nous chargeons au quotidien d’envoyer la newsletter à votre organisation, d’assurer votre service de presse anticipé et dans la recherche d’articles ou de la presse locale.

Les sujets intéressants du jour

5

déc. 2020
Le plus lu

LU: Schnelltest-Angebot ist überschaubar

Luzerner Zeitung , 04.12.20

Erst wenige Luzerner Apotheken und Hausärzte bieten Covid-19-Schnelltests an, denn der Zusatzaufwand ist gross. In Zukunft könnten diese aber eine wichtige Rolle auf dem Weg zurück in die Normalität spielen.

TITELSEITE

Schnelltests sorgen für grossen Aufwand

Luzern - Seit der Zulassung der Covid-19-Schnelltests sind im Kanton Luzern erst vier von Apotheken betriebene Testzentren entstanden. Auch Hausärzte sind zurückhaltend. Vielen fehlen die nötigen personellen oder räumlichen Kapazitäten, um Schnelltests anzubieten. Denn anders als bei den herkömmlichen PCR-Tests, die in ein Labor geschickt werden, muss das Personal die Proben vor Ort auswerten.

«Das Prozedere bedeutet für uns einen grossen Aufwand», sagt der Hochdorfer Apotheker Michael Maunz. Auch finanziell seien Schnelltests nicht lukrativ. Dennoch seien einfach zugängliche Angebote wichtig, da in der Bevölkerung eine gewisse Testmüdigkeit festzustellen sei, sagt die Emmer Apothekerin Karin Häfliger. (std)

---

LUZERN SEITE 21

Schnelltest-Angebot ist überschaubar

Erst wenige Luzerner Apotheken und Hausärzte bieten Covid-19-Schnelltests an, denn der Zusatzaufwand ist gross. In Zukunft könnten diese aber eine wichtige Rolle auf dem Weg zurück in die Normalität spielen.

Stefan Dähler

Sie galten als Hoffnungsträger bei der Bewältigung der Coronapandemie, seit einigen Tagen stehen sie nun in grösserer Anzahl zur Verfügung: die Covid-19-Antigen-Schnelltests. Während man bei herkömmlichen PCR-Tests rund 24 Stunden auf das Ergebnis warten muss, dauert es bei Schnelltests wenige Minuten. Im Kanton Luzern sind in den letzten Tagen einige kleine, von Apotheken geführte Schnelltestzentren entstanden. Deren Zahl ist aber noch überschaubar.

Seit rund zehn Tagen gibt es beispielsweise eines an der Mooshüslistrasse in Emmen, das von der Sonnen Apotheke sowie der Emmen Apotheke gemeinsam betrieben wird. «Wir führen pro Tag 12 bis 16 Tests durch und sind damit meistens ausgelastet», sagt Karin Häfliger, Inhaberin der Sonnen Apotheke und Kommunikationsverantwortliche des Luzerner Apothekervereins. Weitere Apotheken, die Schnelltests anbieten, seien Benu im Bahnhof Luzern, Amavita im Luzerner Würzenbachquartier und Topharm Vitaluce in Hochdorf.

Nicht alle erhalten einen Schnelltest

In Hochdorf wird seit Montag getestet. «Bis jetzt hatten wir rund zehn Tests pro Tag, damit sind wir zufrieden», sagt Michael Maunz, Co-Geschäftsleiter der Apotheke. Derzeit teste man morgens und nachmittags je eine Stunde. «Wir haben viele Anfragen von Leuten, die wir nach korrekter Triage dann aber nicht zum Testen aufbieten, etwa, weil sie zur Risikogruppe gehören oder in Pflegeberufen arbeiten.»

Ebenfalls nicht getestet werden Leute ohne Symptome, die Kontakt mit einer infizierten Person hatten. «Weil Schnelltests weniger genau sind als PCR-Tests, könnte ein negatives Resultat eine falsche Sicherheit vermitteln», sagt Maunz. Sinnvoll und zuverlässig seien Schnelltests bei Personen mit Symptomen. «PCR-Tests, wie sie die Hausarztpraxen anbieten, sind nach wie vor der Goldstandard, deshalb arbeiten wir eng mit dem Medzentrum Hochdorf zusammen», fügt Co-Geschäftsleiterin Jeannine Kohl an. Leute, die für einen Schnelltest weniger geeignet sind, würden ans Ärztezentrum verwiesen.

BAG gibt Testkriterien vor

Diese sogenannten «Beprobungskriterien» stammen vom Bundesamt für Gesundheit (BAG), sagt Karin Häfliger. Allenfalls werden diese in Zukunft angepasst, wenn man mehr Erfahrungen mit den Schnelltests hat. Die Ergebnisse aus ersten Studien zeigen, dass die vom Bund anerkannten Antigentests infizierte Personen mit Symptomen in den ersten vier Tagen der Symptomatik sehr zuverlässig erkennen, so Häfliger. «Ausserhalb dieses Zeitraums ist das Virus mit dem Schnelltest teils nicht mehr nachweisbar.» Mit PCR-Tests dagegen kann man das Virus in verschiedenen Stadien der Infektion nachweisen. «Daher bieten wir aktuell keine Schnelltests an für Leute ohne Symptome», sagt Häfliger. Ausnahme stellen Tests für Reisebestätigungen dar, sofern Schnelltests in der Zieldestination akzeptiert werden. Die Kosten werden in solchen Fällen aber nicht vom Bund übernommen.

Wie läuft der Schnelltest ab? Wie beim PCR-Test wird ein Abstrich durch die Nase entnommen. In Emmen muss man sich via Onlineformular, in Hochdorf telefonisch anmelden. Beiderorts werden die Leute nach dem Test nach Hause geschickt und erhalten das Resultat in Emmen in der Regel innerhalb von einer Stunde, in Hochdorf innerhalb von zwei Stunden, wenn es positiv ist. «Wir wollen vermeiden, dass sich Leute, die auf das Ergebnis warten, gegenseitig anstecken», sagt Häfliger.

Personal vor Ort muss Tests selbst auswerten

Der Aufwand vor Ort sei für das Personal bei Schnelltests grösser. «Zwar geht die Auswertung schneller, doch man muss diese selbst vornehmen, während PCR-Tests in ein Labor geschickt ­werden», so Häfliger. «Das Prozedere bedeutet für uns einen grossen Aufwand», führt Maunz aus. «Wir mussten Mitarbeiterinnen schulen und der Container muss nach jedem Test desinfiziert werden.» Hinzu kämen Korrespondenzen mit dem BAG, damit die Resultate in die Statistik einfliessen, sowie den Krankenkassen. Ausserdem benötige man für die Durchführung der Tests eine Bewilligung des Kantons und für das Aufstellen des Containers eine Baubewilligung der Gemeinde, da die Standzeit über einen Monat beträgt.

Pro Test erhält die Apotheke vom Bund via Krankenkassen eine Vergütung von 57.50 Franken. «Das lohnt sich nur, wenn viele Leute kommen», sagt Maunz. «Wir rechnen damit, dass wir gerade so mit schwarzen Zahlen herauskommen.» Das Testzentrum habe man auf Anfrage der Gemeinde eröffnet, da sich im Seetal kein kantonales befindet. In Emmen rechnet Häfliger auch «mit einer schwarzen Null»: «Wir bieten die Schnelltests nicht des Geldes wegen an. Es ist uns wichtig, ein zusätzliches, einfach zugängliches Angebot zu schaffen, da wir in der Bevölkerung eine gewisse Testmüdigkeit feststellen.» Der grosse Aufwand ist aus Häfligers Sicht aber nicht der Hauptgrund, warum das Schnelltestangebot in Apotheken im Kanton Luzern überschaubar ist. «Eine grosse Rolle spielen die fehlenden räumlichen und personellen Kapazitäten.»

Auch Hausarztpraxen können Schnelltests durchführen. Wie viele es auch tun, ist nicht bekannt, wie Mario Beck von der Vereinigung Luzerner Hausärzte sagt. Es dürften aber nicht allzu viele sein. «Der personelle und räumliche Aufwand ist im Moment zu hoch für den Mehrwert im hausärztlichen Kontext. Es werden ja, von Ausnahmen abgesehen, nur Personen getestet, die Symptome haben und sich ohnehin isolieren müssen, daher spielt der Geschwindigkeitsvorteil keine grosse Rolle.» Zumal bei den aktuellen Laborkapazitäten bei PCR-Tests das Resultat nun meist auch innerhalb von 24 Stunden vorliege.

Hausarztvereinigung sieht grosses Potenzial

Dennoch sieht Beck grosses Potenzial in den Schnelltests: «Sie können eine wichtige Rolle spielen, wenn es darum geht, das gesellschaftliche Leben wieder zu normalisieren.» Ein Beispiel wären etwa Tests von grösseren Gruppen vor einem Ausflug oder einem Fest, so Beck. «Die Genauigkeit ist zwar tiefer, doch man könnte die Anzahl von Superspreader-Events reduzieren. Entscheidend ist aber die Strategie des BAG, wann, wo und wie Schnelltests eingesetzt werden.»

PCR-Test kommt häufiger zur Anwendung

Eine Praxis, die Schnelltests sowie PCR-Tests durchführt, ist die Permanence am Bahnhof Luzern – dies ohne Voranmeldung. Die Nachfrage nach Schnelltests sei sehr gross. «Seit rund einer Woche haben wir nun auch genügend Tests, um dieser gerecht zu werden», teilt die Permanence auf Anfrage mit. Dennoch würden aufgrund der BAG-Kriterien nach wie vor mehr PCR-Tests durchgeführt, zumal gewisse Schnelltestresultate im Nachhinein durch PCR-Tests verifiziert werden müssten. Das Verhältnis betrage derzeit etwa 70 zu 30 Prozent. Die Permanence macht auch Schnelltests bei Symptomlosen, etwa für Reisebestätigungen oder wenn ein Arbeitgeber das von seinen Angestellten verlangt.

Auch die kantonalen Testzentren auf der Luzerner Allmend, in Nottwil und Entlebuch führen Schnell- sowie PCR-Tests durch. Dort wiederum darf sich nur testen lassen, wer Symptome oder eine Meldung durch die Swiss-Covid-App erhalten hat. Das Luzerner Kantonsspital führt aus «qualitativen Gründen» nur PCR-Tests durch, wie dessen Homepage zu entnehmen ist.

Blick in den Testcontainer der Toppharm Vitaluce Apotheke in Hochdorf.Bild: Eveline Beerkircher (Hochdorf, 2. Dezember 2020)

---

Schnelltests werden in Pflegeheimen zum Thema

Luzern - In den Pflegeheimen werden derzeit noch keine Schnelltests eingesetzt, wie Christian Arnold, Präsident des Luzerner Pflegeheimverbands Curaviva, sagt. «Deren Einsatz ist aber ein Thema. Die kantonale Corona-Taskforce wird in den nächsten Tagen darüber entscheiden. Wir als Verband setzen uns dafür ein, Schnelltests durchzuführen.»

Denkbar wären solche bei Ausbrüchen in einem Heim bei Bewohnern, die keine Symptome zeigen. «Wir wollen verhindern, dass Bewohnende länger als notwendig in Quarantäne sein müssen. Die Einsamkeit wirkt sich belastend auf die Psyche aus», sagt Arnold. Er fügt an: «Der Einsatz von Schnelltest muss genau geprüft werden, da man oft hört, dass diese weniger genau sind. In gewissen Fällen könnte man daher auch mit einem PCR-Test nachdoppeln.»

Die Richtlinien würden durch die Taskforce definiert. Durchgeführt würden die Tests aufgrund des grossen Aufwands nicht von den Heimen selbst, sondern von einer mobilen Einsatztruppe. Dafür sei ein Auftrag durch einen Arzt nötig. (std)


Les gros titres

Das sind die neuen Corona-Massnahmen des Bundesrats

SRF 1, 05.12.20

Domaines skiables, restaurants, magasins, réunions privées, les nouvelles mesures du Conseil fédéral

RTS un, 05.12.20

Tarifverträge mit Spitälern: Krankenkassen erhalten unangenehmen Besuch von der Finma

Medinside, 05.12.20

AG: Chefarzt-Affäre - Regierung verteidigt sich

Schweiz am Wochenende, 05.12.20

Vous souhaitez tester la revue de presse?

Plus d' #infonlineteam

«Il est impossible de choisir un cap sans rien mesurer»

à propos d'Infonlinemed
Auteur: Gisèle Ladner
de: 05.07.2019

Veille médiatique par thèmes – de quoi s’agit-il exactement ?

à propos d'Infonlinemed
Auteur: Gaby Macias
de: 04.07.2019

«Comment tout a commencé – la première revue de presse spécialisée»

à propos d'Infonlinemed
Auteur: Ruedi Brunner
de: 01.07.2019
Suivez gratuitement les gros titres du mois

Abonnez-vous à notre rétrospective mensuelle et découvrez les gros titres qui ont particulièrement animé les débats.
Vous aurez également un aperçu du travail quotidien de veille médiatique de l’équipe infonline.

«S’inscrire maintenant»

Ce que nos clients apprécient à propos d’infonlinemed

Ivo Giudicetti, Responsable Public Affairs, département Politique et communication, santésuisse

«Il est très utile pour nous que l’équipe infonlinemed nous envoie tôt le matin un e-mail avec un résumé précis des articles de presse qui nous concernent directement.»

Susanne Hochuli, Présidente OSP, Organisation Suisse des Patients

«Grâce à infonlinemed, je suis au courant des actualités importantes du secteur de la santé durant la semaine, ce qui m’évite des recherches chronophages. infonlinemed me fournit exactement les informations dont j’ai besoin : le paysage médiatique est scanné pour moi avec mes mots-clés.»

Frank Nehlig, Responsable de communication d'entreprise, Hirslanden

«Nous sommes un client convaincu depuis de nombreuses années et nous comptons au quotidien sur la compétence d’infonlinemed dans ce secteur. La revue de presse complète et l’assistance facile sont des éléments importants pour notre travail médiatique chez Hirslanden.»

Anita Holler, responsable Communication et Public Affairs, Swiss Medtech

«Avec infonlinemed, Swiss Medtech a franchi le pas de la veille médiatique professionnelle. Nous apprécions particulièrement le service fiable et la collaboration facile.»

Jürg Inäbnit Responsable communication, Atupri

« Un service génial. Un partenaire fiable depuis plus de dix ans, qui ne cesse pas de développer le service pour les clients, tout en offrant une aide précieuse. »

Silvia Schnidrig Responsable communication, Swica

«Depuis de nombreuses années, infonlinemed est un partenaire fiable de Swica pour le travail médiatique au quotidien. Nous apprécions le suivi personnel et la réponse simple à nos besoins. »

Markus Hächler, Responsable communication, hôpital Emmental

«Ce que j’apprécie particulièrement avec infonlinemed, c’est la facilité à interagir avec l’équipe et sa capacité à écouter les besoins des clients.»

Peder Koch, CEO, délégué du Conseil d’administration, Clinique Berit

«Grâce à l’alerte automatique par mots-clés, je suis informé chaque jour des articles pertinents pour moi. Ainsi, je gagne du temps et je suis au courant de l’actualité du secteur.»

Dorit Djelid, Spitalverband H+ Dorit Djelid Responsable communication H+

«infonlinemed est un partenaire de veille médiatique fiable et orienté services qui sait répondre rapidement et facilement aux besoins des clients.»