Veille média ciblée

Nous vous soutenons dans votre travail de presse concernant la santé publique suisse


La revue de presse infonlinemed vous propose chaque jour une vue d’ensemble structurée des sujets liés à la santé publique suisse.

Nous vous informons en détail et de façon globale

Avec l’outil de veille média infonlinemed vous vous faites rapidement une idée d'ensemble et vous restez à jour.

Nous surveillons votre écho médiatique

Compacte, structurée, triée sur le volet - nous documentons une couverture médiatique qui vous correspond.

Nous avons de profondes connaissances

En tant que service de clipping spécialisé, nous connaissons les contextes ainsi que les thèmes de la santé publique suisse qui pourraient vous intéresser.

Actualités du jour

22

mai 2019
Le plus lu

AG - KSA: Nur knapp an einer Beschwerde vorbei

AZ Aargauer Zeitung, 22.05.19

Kantonsspital Aarau - Das Bauunternehmen Implenia kritisiert das Ausschreibungsverfahren für den Neubau

TITELSEITE

KSA-Neubau

Baufirma kritisiert Ausschreibung

Die Baufirma Implenia wollte zusammen mit Schneider  &  Schneider das neue Kantonsspital Aarau (KSA) bauen. Der KSA-Verwaltungsrat hat sich aber für ein anderes Projekt entschieden. Implenia ist «überzeugt, dass Fehler im Ausschreibungsverfahren gemacht worden sind und das Verwaltungsgericht eine Beschwerde hätte gutheissen müssen», sagt ein Sprecher. Dennoch will sich die unterlegene Baufirma nicht gegen den Vergabeentscheid wehren, weil dies zu einer Verzögerung des Projekts führen würde und darunter vor allem Patientinnen und Patienten leiden würden. Das KSA kontert, der Beschwerdeentwurf von Implenia enthalte «keine fundierte Kritik». 

---

AARGAU SEITE 23

Nur knapp an einer Beschwerde vorbei

Kantonsspital Aarau - Das Bauunternehmen Implenia kritisiert das Ausschreibungsverfahren für den Neubau

Noemi Lea Landolt

Wie das neue Kantonsspital Aarau (KSA) aussehen wird, ist seit Anfang April bekannt. Das Siegerprojekt hat die Architektengemeinschaft Burckhardt  +  Partner AG und Wörner Traxler Richter entworfen (die AZ berichtete). Zwei weitere Bewerber gingen leer aus: Das Bauunternehmen Implenia wollte den Spitalneubau mit Schneider & Schneider realisieren. Allreal hat mit David Chipperfield Architects ein Projekt eingereicht. Wie es bei öffentlichen Ausschreibungen üblich ist, können sich unterlegene Bewerber gegen den Entscheid wehren. Allreal hat bis jetzt keine Beschwerde eingereicht und auch nicht vor, dies noch zu tun, wie das Unternehmen auf Anfrage mitteilt.

Implenia: «Fehler im Verfahren»

Etwas anders klingt es bei Implenia. Das Verfahren, welches zur Auftrags erteilung geführt hat, sei eingehend analysiert worden, teilt das Bauunternehmen auf Anfrage mit. «Das Ergebnis der durchgeführten Prüfung hat Implenia davon überzeugt, dass Fehler im Ausschreibungsverfahren gemacht worden sind und das Verwaltungsgericht eine Beschwerde hätte gutheissen müssen», sagt Mediensprecher Reto Aregger. Auf Nachfrage will er die gemachten Fehler nicht weiter konkretisieren. Implenia habe sich entschieden, keine weiteren Schritte einzuleiten.

Der Entscheid erstaunt. Immerhin geht es um einen 600-Millionen-Franken-Auftrag – und das grösste Bauprojekt, das der Kanton Aargau je gestemmt hat. «Natürlich hätten wir uns über den Auftrag für den KSA-Neubau sehr gefreut», sagt der Implenia-Sprecher. Eine Beschwerde hätte unweigerlich zu einer Verzögerung des Projekts geführt. «Diese wäre aber vor allem ein Nachteil für die Patientinnen und Patienten», sagt Reto Aregger. Den KSA-Verantwortlichen habe Implenia den Entscheid und die Erwägungen kommuniziert.

KSA: «Keine fundierte Kritik»

Die Post ist bei den Verantwortlichen des Kantonsspitals Aarau angekommen. Sie beurteilen das eigene Ausschreibungsverfahren erwartungsgemäss anders: «Der Beschwerdeentwurf der drittplatzierten Anbieterin, Implenia Schweiz AG, enthält nach unserer Beurteilung keine fundierte Kritik, die zu einer Gutheissung einer allfälligen Beschwerde geführt hätte», sagt KSA-Sprecher Ralph Schröder.

Die Kantonsspital Aarau AG habe einen Gesamtleistungswettbewerb ausgeschrieben und sich dabei durch erfahrene Spezialisten begleiten lassen. Wie bei Architekturwettbewerben üblich, sei ein Preisgericht eingesetzt worden. Dieses sei zudem durch weitere Fachexperten ohne Stimmrecht beraten worden. «Diese Organisation bot Gewähr für einen fachlich breit abgestützten Entscheid», sagt Ralph Schröder. «Es gibt keinen Grund, dieses Vorgehen anzuzweifeln.»

Nach vier Kriterien beurteilt

Die drei Projekte seien nach den in der Ausschreibung vorgegebenen vier Kriterien bewertet worden, erklärt der KSA-Sprecher. Der Preis und die Qualität der Lösung wurden mit je 45 Prozent und das Realisierungskonzept, die Projektorganisation und das Qualitätsmanagement mit je fünf Prozent gewichtet. Der Entscheid des Preisgerichts, den der KSA-Verwaltungsrat stützte, sei unter den vergaberechtlichen Vorgaben zustande gekommen. «Er zeigt auf, welches das wirtschaftlich günstigste Angebot für den Neubau des Zentrumsspitals ist», sagt Ralph Schröder. Das KSA habe jenes Projekt ausgewählt, «welches nach den Vergabekriterien das beste war».

Die Verantwortlichen werten es «als gutes Zeichen für den durchgeführten Prozess und das Resultat, dass die unterlegenen Anbieter keine Submissionsbeschwerde eingereicht haben». Für alle drei Teams sei es um «sehr viel» gegangen, so Ralph Schröder. «Nicht nur bezüglich Auftragsvolumen, sondern auch bezüglich Prestige.»

Läuft alles nach Plan, wird das Spital 2024 eröffnet: Blick auf den Haupteingang vom Parkhaus aus. Visualisierung/zvg

 Gleichentags erschienen in: Zofinger Tagblatt, Oltner Tagblatt, Badener Tagblatt


L’ essentiel en bref

Swica bittet Schwangere mit todkrankem Ungeborenen zur Kasse

SRF 1, 22.05.19

Ces lourdes menaces qui pèsent sur les hôptiaux

Bilan, 22.05.19

Alerte sur les spermatozoïdes

Le Temps, 22.05.19

Zwischen Märchen­prinzen und globalem Pharma­handel

Republik, 22.05.19

Souhaitez-vous être informés quotidiennement?

Des clients satisfaits

Fred Rohrer Responsable marketing & communication, Spital Lachen

«Depuis quelques années déjà, je profite des solutions et services de sangit communication ag. J’estime la coopération professionnelle, en particulier la fiabilité, la rapidité ainsi que l’intégralité. La revue de presse de sangit communication ag est essentielle et indispensable pour notre travail médiatique.»

Peder Koch CEO/Délégué du conseil d'administration, Berit Klinik

«L’alerte mots-clés automatisée m’avertit quotidiennement des articles pertinents. Ainsi, je gagne du temps, et je suis informé sur les thèmes qui préoccupent le secteur.»

Ivo Giudicetti, Responsable de projet affaires publiques, département de la politique et de la communication, santésuisse

«Il est pour nous très utile que l’équipe d’infolinemed nous fasse parvenir tôt le matin déjà et directement par e-mail les résumés des contributions médiatiques les plus pertinentes pour nous.»

Frank Nehlig, Responsable de communication d'entreprise, Hirslanden

«Nous sommes un client convaincu depuis de nombreuses années et nous comptons chaque jour sur la compétence de l'infonlinemed. La revue de presse complète ainsi que l'assistance simple et rapide sont des éléments importants dans notre travail médiatique à Hirslanden.»

Dorit Djelid, Spitalverband H+ Dorit Djelid Responsable communication H+

«sangit communication ag est un partenaire fiable et orienté vers le service à la clientèle. Nous savons réagir de manière rapide et non compliquée aux besoins individuels de nos clients. »

Jürg Inäbnit Responsable communication, Atupri

«Un excellent super service. Depuis plus de dix ans déjà un partenaire sur qui on peut compter. Pour ses clients, infonlinemed développe constamment ses services et propose en même temps un remarquable soutien.»

Markus Hächler Responsable communication, Spital Emmental

«Ce que j’apprécie particulièrement chez infonlinemed, c’est le contact facile avec l’équipe qui est toujours à l’écoute des besoins de ses clients.»

Silvia Schnidrig Responsable communication, Swica

«Depuis plusieurs années, Swica a trouvé en infonlinemed un partenaire sérieux et efficace dans son travail médiatique quotidien. Nous apprécions la prise en charge individuelle et la capacité de répondre à nos besoins.»