Nous pensons à la santé pour vous !

Votre accès au revue de presse quotidien du secteur suisse de la santé


Comment le paysage hospitalier évolue-t-il ? Quels sont les résultats du nouveau médicament pour les reins ? Quel est l'état du débat sur le tarif ambulatoire des médecins ? Et pourquoi votre entreprise fait-elle la une des journaux ?

Suivez l'actualité des catégories politique de santé, hôpitaux, produits pharmaceutiques, soins, assurance maladie, recherche, science médicale et technologie médicale dans la revue de presse quotidienne - nous collectons et sélectionnons pour vous les nouvelles pertinentes afin que vous puissiez vous concentrer sur l'essentiel.

informé

Chaque jour, nous sélectionnons jusqu’à 9 heures les gros titres de la presse écrite, de la presse en ligne, de la radio et de la télévision dans notre revue de presse et vous donnons une vue d’ensemble rapide.

documenté

Vos coupures de presse structurées, en complément de la revue de presse quotidienne du secteur, servent de base aux analyses compactes de résonance médiatique, incl. le résumé rédactionnel.

organisé

Nous nous chargeons au quotidien d’envoyer la newsletter à votre organisation, d’assurer votre service de presse anticipé et dans la recherche d’articles ou de la presse locale.

Les sujets intéressants du jour

23

janv. 2022
Le plus lu

Atupri: Gesundheits-Pionier mit Sinn für Sozialpolitik

HZ Insurance, 19.01.22

Die ehemalige SBB-Betriebskrankenkasse Atupri feiert in diesem Jahr 20-jähriges Bestehen und blickt auf eine bewegte Geschichte zurück.

Unternehmerischer Pioniergeist und erfolgreiche Privatisierung: Das sind zwei Pfeiler in der Geschichte der Berner Krankenkasse Atupri, die in diesem Jahr ihr 20. Jubiläum feiert. Mit mehr als 200‘000 Versicherten zählt Atupri zu den grössten unabhängigen Anbietern der Schweiz.

«Der Wandel des Schweizer Gesundheitswesens lässt sich anhand der Geschichte der heutigen Atupri Gesundheitsversicherung nacherzählen», erklärt Christof Zürcher, CEO von Atupri. Vom 7. März 1910 bis zum 30. September 1994 war die heutige Atupri eine Betriebskrankenkasse, und erst noch eine personell eher marginale Abteilung eines grossen Konzerns: der heutigen SBB.

Sozialpolitische Vorreiterrolle

Die Entwicklung der Atupri war also während über 80 Jahren aufs Engste mit der Entwicklung des national tätigen Bahnunternehmens und dessen Reaktionen auf die sozialen Strukturen des Landes verknüpft. Als «Kranken- und Hülfskasse für die ständigen Arbeiter der schweizerischen Bundesbahnen» übernahm sie eine sozialpolitische Vorreiterrolle; heute steht die Atupri als Krankenkasse allen Bürgerinnen und Bürger offen.

«Die «Kranken- und Hülfskasse für die ständigen Arbeiter der schweizerischen Bundesbahnen» darf als frühes Pionierwerk des Schweizer Sozialsystems bezeichnet werden», sagt Christof Zürcher und ergänzt: «Die Ursprünge unseres Unternehmens reichen in eine Zeit zurück, in der es Sozialversicherungen erst in Ansätzen gab. Private Krankenversicherungen im heutigen Sinn gab es bis Ende des 19. Jahrhunderts kaum.»

Die rund ein Dutzend bestehenden Krankenkassen der Privatbahnen fusionierten und bildeten die «Kranken- und Hülfskasse für die ständigen Arbeiter der schweizerischen Bundesbahnen». Dies trug nicht unwesentlich dazu bei, das Fundament für das erste Schweizer Kranken- und Unfallversicherungsgesetz (KUVG) zu legen, welches 1914 in Kraft trat und erst 1996 vom heutigen Krankenversicherungsgesetz (KVG) abgelöst wurde.

Mangelnder Wettbewerb hindert Innovation

Die SBB Krankenkasse konnte sich als innerbetriebliche Abteilung eines Bundesbetriebs dem nationalen Wettbewerb entziehen und wuchs. Immer mehr Beamte und Angestellte wechselten zur Arbeiterkasse. Ab 1966 führte zudem die Aufnahme von Familienangehörigen für steigende Mitgliederzahlen. Dann, ab 1996 mit dem KVG, kam es zu den grössten Herausforderungen für die Krankenversicherungen – ganz besonders auch für die als Unternehmensabteilung bislang in ruhigen Gewässern operierende SBB-Betriebskasse.

«Es ist kein Geheimnis, dass fehlender Wettbewerb die Innovationskraft eines Unternehmens hemmt. Somit war es für unsere heutige Atupri ein Weckruf, als die SBB beschlossen, das Versicherungsgeschäft abzustossen», sagt Zürcher. Die Bundesbahnen gerieten zunehmend unter Kostendruck und mussten nicht zum Transportwesen gehörende Konzernbereiche ausgliedern. Die Krankenkasse gehörte dazu, da sie nicht Teil des Kerngeschäfts und fürs Bahnmanagement schwierig zu kalkulieren war.

Um dem Verkauf der Mitglieder an eine aussenstehende Versicherung auszuweichen, organisierte sich die Betriebskrankenkasse der SBB und gründete 1994 schliesslich die privatrechtliche «Stiftung KK SBB». Mit diesem Schritt stellte sich der ehemalige Service public den Bedingungen auf dem freien Markt.

Schritt in die Privatwirtschaft

Vor dem Hintergrund des Krankenversicherungsgesetzes, das 1996 in Kraft gesetzt wurde, änderten sich für Versicherte und Versicherungen die Verhältnisse: Neu galt das sogenannte Versicherungsobligatorium, ein für alle Kassen gültiger Leistungskatalog und Einheitsprämien. Christof Zürcher: ֿ«Ohne Gestaltungsmöglichkeiten bei den als Versicherungsprodukten zählen in erster Linie Preis und Servicequalität. Hierauf legte die SBB Krankenkasse früh ihren Fokus und setzte parallel auf ein innovatives Angebot an Zusatzversicherungen». Das Preis-Leistungsverhältnis blieb vom Markt nicht unbemerkt und resultierte zwischen 1998 und 2007 in einem ansehnlichen Wachstum.

Neustart als Atupri

Mitten in der Zeit dieses aussergewöhnlichen Wachstums sollte die Kasse von der SBB ganz getrennt werden. 2001 ging das Management die Neuausrichtung an. Um einen neuen Namen und ein frisches Erscheinungsbild zu finden, wurde ein Leitbild erarbeitet und ein Ziel definiert: «qualité à tout prix». Hieraus entstand auch der neue Name: Atupri. (pm/mig/hzi)

 


Les gros titres

L'épidémiologiste Marcel Tanner espère un été sans mesure généralisée

RTS La 1ère, 23.01.22

Über 50 Prozent mehr Jugendliche wollten sich das Leben nehmen

SonntagsZeitung, 23.01.22

Marcel Tanner: «Die Verantwortung wird nun schrittweise wieder in die Gesellschaft übergehen» - Interview

SonntagsZeitung, 23.01.22

Zwischen Bangen und Hoffen

NZZ am Sonntag, 23.01.22

Vous souhaitez tester la revue de presse?

Plus d' #infonlineteam

infonlinemed s’arme pour le futur

à propos d'Infonlinemed
Auteur:
de: 28.02.2021

«Il est impossible de choisir un cap sans rien mesurer»

à propos d'Infonlinemed
Auteur: Gisèle Ladner
de: 05.07.2019

Veille médiatique par thèmes – de quoi s’agit-il exactement ?

à propos d'Infonlinemed
Auteur: Gaby Macias
de: 04.07.2019
Restez informé des mises à jour de notre revue de presse

Abonnez-vous à notre bulletin d'information et soyez informé des prochaines mises à jour du logiciel à intervalles irréguliers.

«S’inscrire maintenant»

Ce que nos clients apprécient à propos d’infonlinemed

Ivo Giudicetti, Responsable Public Affairs, département Politique et communication, santésuisse

«Il est très utile pour nous que l’équipe infonlinemed nous envoie tôt le matin un e-mail avec un résumé précis des articles de presse qui nous concernent directement.»

Susanne Hochuli, Présidente OSP, Organisation Suisse des Patients

«Grâce à infonlinemed, je suis au courant des actualités importantes du secteur de la santé durant la semaine, ce qui m’évite des recherches chronophages. infonlinemed me fournit exactement les informations dont j’ai besoin : le paysage médiatique est scanné pour moi avec mes mots-clés.»

Frank Nehlig, Responsable de communication d'entreprise, Hirslanden

«Nous sommes un client convaincu depuis de nombreuses années et nous comptons au quotidien sur la compétence d’infonlinemed dans ce secteur. La revue de presse complète et l’assistance facile sont des éléments importants pour notre travail médiatique chez Hirslanden.»

Anita Holler, responsable Communication et Public Affairs, Swiss Medtech

«Avec infonlinemed, Swiss Medtech a franchi le pas de la veille médiatique professionnelle. Nous apprécions particulièrement le service fiable et la collaboration facile.»

Jürg Inäbnit Responsable communication, Atupri

« Un service génial. Un partenaire fiable depuis plus de dix ans, qui ne cesse pas de développer le service pour les clients, tout en offrant une aide précieuse. »

Silvia Schnidrig Responsable communication, Swica

«Depuis de nombreuses années, infonlinemed est un partenaire fiable de Swica pour le travail médiatique au quotidien. Nous apprécions le suivi personnel et la réponse simple à nos besoins. »

Markus Hächler, Responsable communication, hôpital Emmental

«Ce que j’apprécie particulièrement avec infonlinemed, c’est la facilité à interagir avec l’équipe et sa capacité à écouter les besoins des clients.»

Peder Koch, CEO, délégué du Conseil d’administration, Clinique Berit

«Grâce à l’alerte automatique par mots-clés, je suis informé chaque jour des articles pertinents pour moi. Ainsi, je gagne du temps et je suis au courant de l’actualité du secteur.»

Dorit Djelid Responsable communication H+

«infonlinemed est un partenaire de veille médiatique fiable et orienté services qui sait répondre rapidement et facilement aux besoins des clients.»