Pleins feux sur le secteur de la santé

Nous vous informons au quotidien sur les gros titres du secteur de la santé suisse.


Chaque jour, notre revue de presse vous donne l’actualité concernant la politique de santé, les hôpitaux, l’industrie pharmaceutique, les soins de santé, les assureurs maladie, la recherche, la médecine et la technique médicale – et ce en toute simplicité et en fonction de vos centres d’intérêt.

informé

Chaque jour, nous sélectionnons jusqu’à 9 heures les gros titres de la presse écrite, de la presse en ligne, de la radio et de la télévision dans notre revue de presse et vous donnons une vue d’ensemble rapide.

documenté

Vos coupures de presse structurées, en complément de la revue de presse quotidienne du secteur, servent de base aux analyses compactes de résonance médiatique, incl. le résumé rédactionnel.

organisé

Nous nous chargeons au quotidien d’envoyer la newsletter à votre organisation, d’assurer votre service de presse anticipé et dans la recherche d’articles ou de la presse locale.

Les sujets intéressants du jour

27

janv. 2020
Le plus lu

SG: Spitalverwaltungsrat warnt vor Fiasko

St. Galler Tagblatt Gesamt, 24.01.20

Der St.Galler Spitalverwaltungsrat legt erstmals die Ergebnisse der einzelnen Standorte offen.

TITELSEITE

Spitalverwaltungsrat warnt vor Fiasko

Finanzen - Der Verwaltungsrat der St.Galler Spitalverbunde legt erstmals die finanziellen Ergebnisse der einzelnen Standorte offen. Diese sind teils prekär. So schrieben die von der Schliessung bedrohten Regionalspitäler Flawil, Rorschach, Walenstadt und Wattwil in den Jahren 2016 bis 2018 durchgehend Defizite von mehreren Millionen. Altstätten stand anfangs etwas besser da, rutschte dann aber deutlich ins Minus. Die Ergebnisse für 2019 werden demnächst an der Jahresmedienkonferenz präsentiert.

Die Zahlen sind brisant. In wenigen Wochen entscheidet das St.Galler Kantonsparlament über die neue Spitalstrategie der Regierung. Der Verwaltungsrat warnt vor einem finanziellen Fiasko. Es sei höchste Zeit, «das Ruder herumzureissen». Für 2020 hat er ein Defizit von über 30 Millionen Franken für alle Spitäler budgetiert. (rw)

---

OSTSCHWEIZ SEITE 27

«Es droht ein finanzielles Fiasko»

Der St.Galler Spitalverwaltungsrat legt erstmals die Ergebnisse der einzelnen Standorte offen.

Regula Weik

Politikerinnen und Politiker hatten sie immer wieder gefordert. Auch die Gemeindepräsidenten einzelner Spitalstandorte hatten darauf gedrängt. Alle wurden sie vertröstet. Gestern nun hat der Verwaltungsrat der vier Spitalverbunde im Kanton die Ergebnisse der einzelnen Standorte auf den Tisch gelegt. Und sie verheissen für einzelne Spitäler wenig Gutes. Insbesondere nicht für jene fünf Regionalspitäler, welche die Regierung schliessen will. So haben Flawil, Rorschach, Walenstadt und Wattwil in den drei Jahren durchgehend Defizite von mehreren Millionen geschrieben, (siehe Tabelle). Einzig Altstätten steht etwas besser da; das dortige Spital rutschte erst 2018 in die roten Zahlen.

Die vier grösseren Spitäler stehen besser da. Das Kantonsspital wie auch Grabs und Uznach schreiben schwarz. Ausreisser ist das Spital Wil, das 2018 tief ins Minus abrutschte. Auf die Frage, weshalb Aussagen zur Finanzsituation der einzelnen Spitälern nun plötzlich möglich sind, antwortet Felix Sennhauser, Präsident des Spitalverwaltungsrats: «Die Zahlen sind Annäherungen und keine absolut wasserdichten Unternehmensergebnisse.»

Der Grund: Die Spitäler sind keine einzelnen Unternehmen, sondern zu zweit oder zu dritt in Verbunden zusammengefasst. Es sei deshalb schwierig, die Kosten ganz exakt aufwandgerecht zu verteilen – «etwa dann, wenn ein Patient im einen Spital eintritt und in einem anderen austritt», sagt Sennhauser. Zudem seien Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter häufig an mehreren Standorten tätig. Sie hätten die Ergebnisse pro Standort «nach bestem Wissen und Gewissen» nun erstmals erarbeitet – «nicht zuletzt auf Druck der Politik», wie Sennhauser unumwunden festhält.

30 Millionen Defizit für 2020 budgetiert

Die Zahlen für 2019 liegen noch nicht vor. Nach den ersten sechs Monaten hatten die St.Galler Spitäler ein Defizit von 4,3 Millionen Franken geschrieben. Der Verwaltungsrat ging damals von einem Minus von 15 Millionen für das ganze Jahr aus. Das konkrete Ergebnis will er erst in wenigen Wochen an der Jahresmedienkonferenz bekanntgeben. Für 2020 hat er ein Defizit von über 30 Millionen budgetiert. «Es ist höchste Zeit, das Ruder herumzureissen», sagt Sennhauser. «Ohne Massnahmen droht ein Fiasko», hat der Verwaltungsrat seine Medienmitteilung überschrieben.

Wenig überraschend unterstützt der Verwaltungsrat die neue Spitalstrategie der Regierung. Er hatte im Sommer 2018 angekündigt, fünf Landspitälern im Kanton drohe die Schliessung. Damit war die aktuelle Spitaldebatte lanciert.

FDP befürchtet weitere Notkredite

Zu den von der Regierung geplanten Gesundheits- und Notfallzentren hält der Verwaltungsrat fest: Deren Umsetzung gelinge nur, wenn die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte einbezogen würden. Sie sollten die Zentren konzipieren, nicht primär die Spitalverbunde. Die Zentren sollen denn auch regional unterschiedlich ausgestaltet werden. Und: «Sie sind nicht zwingend an den bisherigen Spitalstandorten zu etablieren», so der Verwaltungsrat.

Die FDP-Fraktion hat postwendend auf die Ergebnisse reagiert. Die Lage der Spitäler sei «prekär». Die «rasante Abwärtsspirale» in der Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland sei erschreckend und deute darauf hin, dass «bald weitere Notkredite nötig sind», so Fraktionschef Beat Tinner.

Operation im Spital Rorschach. Bild: Urs Bucher (8. September 2016)

---


Les gros titres

Coronavirus: Bund verschärft Meldepflicht

SonntagsBlick, 26.01.20

Erfinder neuer Antibiotika gehen pleite

NZZ am Sonntag, 26.01.20

La luminothérapie plutôt que les antidépresseurs?

Le Matin Dimanche, 26.01.20

Vous souhaitez tester la revue de presse?

Plus d' #infonlineteam

«Il est impossible de choisir un cap sans rien mesurer»

à propos d'Infonlinemed
Auteur: Gisèle Ladner
de: 05.07.2019

Veille médiatique par thèmes – de quoi s’agit-il exactement ?

à propos d'Infonlinemed
Auteur: Gaby Macias
de: 04.07.2019

«Comment tout a commencé – la première revue de presse spécialisée»

à propos d'Infonlinemed
Auteur: Ruedi Brunner
de: 01.07.2019
Suivez gratuitement les gros titres du mois

Abonnez-vous à notre rétrospective mensuelle et découvrez les gros titres qui ont particulièrement animé les débats.
Vous aurez également un aperçu du travail quotidien de veille médiatique de l’équipe infonline.

«S’inscrire maintenant»

Ce que nos clients apprécient à propos d’infonlinemed

Ivo Giudicetti, Responsable Public Affairs, département Politique et communication, santésuisse

«Il est très utile pour nous que l’équipe infonlinemed nous envoie tôt le matin un e-mail avec un résumé précis des articles de presse qui nous concernent directement.»

Susanne Hochuli, Présidente OSP, Organisation Suisse des Patients

«Grâce à infonlinemed, je suis au courant des actualités importantes du secteur de la santé durant la semaine, ce qui m’évite des recherches chronophages. infonlinemed me fournit exactement les informations dont j’ai besoin : le paysage médiatique est scanné pour moi avec mes mots-clés.»

Frank Nehlig, Responsable de communication d'entreprise, Hirslanden

«Nous sommes un client convaincu depuis de nombreuses années et nous comptons au quotidien sur la compétence d’infonlinemed dans ce secteur. La revue de presse complète et l’assistance facile sont des éléments importants pour notre travail médiatique chez Hirslanden.»

Anita Holler, responsable Communication et Public Affairs, Swiss Medtech

«Avec infonlinemed, Swiss Medtech a franchi le pas de la veille médiatique professionnelle. Nous apprécions particulièrement le service fiable et la collaboration facile.»

Jürg Inäbnit Responsable communication, Atupri

« Un service génial. Un partenaire fiable depuis plus de dix ans, qui ne cesse pas de développer le service pour les clients, tout en offrant une aide précieuse. »

Silvia Schnidrig Responsable communication, Swica

«Depuis de nombreuses années, infonlinemed est un partenaire fiable de Swica pour le travail médiatique au quotidien. Nous apprécions le suivi personnel et la réponse simple à nos besoins. »

Markus Hächler, Responsable communication, hôpital Emmental

«Ce que j’apprécie particulièrement avec infonlinemed, c’est la facilité à interagir avec l’équipe et sa capacité à écouter les besoins des clients.»

Peder Koch, CEO, délégué du Conseil d’administration, Clinique Berit

«Grâce à l’alerte automatique par mots-clés, je suis informé chaque jour des articles pertinents pour moi. Ainsi, je gagne du temps et je suis au courant de l’actualité du secteur.»

Dorit Djelid, Spitalverband H+ Dorit Djelid Responsable communication H+

«infonlinemed est un partenaire de veille médiatique fiable et orienté services qui sait répondre rapidement et facilement aux besoins des clients.»