Gezielte Medienbeobachtung

Wir unterstützen Ihre Medienarbeit im Schweizer Gesundheitswesen


Der Pressespiegel infonlinemed bietet Ihnen täglich einen strukturierten Überblick über die Berichterstattung zu Themen rund um die Schweizer Gesundheitsbranche.

Wir informieren Sie umfassend

Mit dem strukturierten, elektronischen Branchen-Medienspiegel infonlinemed oder einem persönlichen Newsletter bleiben Sie täglich informiert und sparen Zeit.

Wir verfolgen Ihre Medienresonanz

Wir recherchieren und sammeln für Sie die Medien-Beiträge (Print, Radio, TV, Online, Regionalmedien) in denen Sie, Ihre Konkurrenz oder Ihre Wirkstoffe erwähnt sind.

Wir erleichtern Ihre Medienarbeit

Suchen, bündeln und archivieren Sie relevante Beiträge direkt in Ihrem persönlichen Medienspiegel. Informieren Sie mit einem täglichen Newsletter Ihr Unternehmen über die News des Tages.

Was heute interessiert

17

Dez. 2018
Meistgelesen

Schweizer bezahlen zu viel für Pflege

blick.ch, 14.12.18

Anspruch auf bis zu 22'550 Franken Entschädigung

ONLINE, 14.12.2018

Anspruch auf bis zu 22'550 Franken Entschädigung

Schweizer bezahlen zu viel für Pflege

Wer pflegebedürftig ist, hat grundsätzlich Anspruch auf die sogenannte Hilflosenentschädigung – unabhängig von Einkommen oder Vermögen. Nur wissen das die wenigsten und verzichten so auf bis zu 22'550 Franken.

Die Pflege zu Hause erfreut sich immer grösserer Beliebtheit: Fast 350’000 Personen in der Schweiz werden in den eigenen vier Wänden gepflegt. Das sind dreimal mehr Personen als noch 2011. Doch die wenigsten wissen, welche Leistungen ihnen vom Pflegesystem eigentlich zustehen würden. 

Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Online-Vergleichsdienstes Comparis.ch und der Universität Luzern: Vier Fünftel der Befragten ist nicht bekannt, dass einzig der Grad an Hilflosigkeit über die Höhe der sogenannten Hilflosenentschädigung entscheidet. Einkommen oder Vermögen spielen dabei keine Rolle. Dieses Unwissen kann ins Geld gehen: Patienten und Angehörige verzichten auf Beiträge in der Höhe von bis zu 22'560 Franken pro Jahr (Beitrag bei maximalem Grad an Hilflosigkeit).

Finanzierungsdschungel Sozialwesen

Das gelte auch für den Anspruch auf Ergänzungsleistungen und Sozialhilfe. «Der Finanzierungsdschungel im Gesundheits- und Sozialwesen führt dazu, dass primär die Leute maximale finanzielle Unterstützung bekommen, die sich auskennen oder gut beraten werden», sagt Krankenkassenexperte Felix Schneuwly. «Wichtiger wäre aber, dass vor allem Unterstützung bekommt, wer tatsächlich Unterstützung braucht.» Kommt dazu, dass die Finanzierung von Pflegeleistungen kantonal unterschiedlich geregelt ist.

Subventionen an Spitex

Doch damit nicht genug: Der ambulante Pflegemarkt, also die Pflege für Menschen, die lieber zu Hause bleiben als ins Altersheim zu gehen, ist nicht einfach zu durchschauen. Es gibt Hunderte von öffentlichen und privaten Anbietern im Markt – mit ganz unterschiedlichen Kosten. 

Im nationalen Durchschnitt kostet eine Stunde Pflege inklusive aller Zuschüsse der öffentlichen Hand bei einer staatlichen Spitex doppelt so viel wie die eines privaten Anbieters. Allerdings erhalten die öffentlichen Spitexdienste auch Subventionen für die Versorgungs- und Ausbildungspflicht. Das weiss nur gut die Hälfte der Befragten. Gar nur ein Drittel weiss, dass Patienten je nach Kanton und Anbieter unterschiedlich viel an die Pflegekosten beitragen müssen.

Aufklärung tut not

Was zahlt eigentlich die obligatorische Krankenversicherung an die Pflegekosten? Gar nichts, glaubt knapp ein Viertel der Befragten! Dabei leistet die Grundversicherung Pflegekostenbeiträge, wenn die Pflege durch einen Arzt verschrieben wird. Gar 60 Prozent wissen nicht, dass Haushaltshilfe nicht von der Grundversicherung gedeckt ist.

Das Fazit der Studienautoren: «Es sollte ein Ziel sein, Wissen und benötigte Kompetenzen rund um die Gesundheitsversorgung innerhalb der schweizerischen Bevölkerung zu stärken, um so den rechtzeitigen Zugang zu wichtigen Gesundheitsdienstleistungen zu unterstützen», sagt Sarah Mantwill vom Seminar für Gesundheitswissenschaften und Gesundheitspolitik an der Universität Luzern. Denn das richtige Wissen um die Finanzierung und Kosten der Pflege kann das Haushaltsbudget nachhaltig entlasten. 


Schlagzeilen

Homöopathie-Ärzte sind teurer als Schulmediziner

SonntagsZeitung, 16.12.18

La qualité est insuffisante dans 47 hôpitaux sur 195

Le Matin Dimanche, 16.12.18

Grippe-Mittel aufgebraucht

SonntagsBlick, 16.12.18

Note ungenügend für 47 Spitäler

SonntagsZeitung, 16.12.18

Möchten Sie täglich umfassend informiert werden?

Zufriedene Kunden

Peder Koch CEO/Delegierter des Verwaltungsrates, Berit Klinik

«Der automatisierte Stichwort-Alert informiert mich täglich mit den für mich relevanten Beiträgen. Damit spare ich Zeit und bin darüber informiert, was die Branche beschäftigt.»

Ivo Giudicetti Projektleiter Public Affairs, Abteilung Politik und Kommunikation, santésuisse

«Für uns ist sehr hilfreich, dass das infonlinemed-Team uns bereits früh morgens eine akkurate Zusammenfassungen der für uns relevanten Medienbeiträge direkt per Mail zustellt.»

Fred Rohrer Leitung Marketing & Kommunikation, Spital Lachen

«Ich profitiere bereits seit einigen Jahren von den Dienstleistungen der sangit communication ag. Ich schätze die professionelle Zusammenarbeit; insbesondere die Zuverlässigkeit, die Schnelligkeit und die Vollständigkeit. Der Medienspiegel der sangit communication ag ist eine unabdingbare Grundlage für unsere Medienarbeit.»

Frank Nehlig Leiter Unternehmenskommunikation, Privatklinikgruppe Hirslanden

«Wir sind seit vielen Jahren überzeugter Kunde und verlassen uns täglich auf die Branchenkompetenz von infonlinemed. Der umfassende Medienspiegel und der unkomplizierte Support sind wichtige Bausteine unserer Medienarbeit bei Hirslanden.»

Dorit Djelid, Spitalverband H+ Dorit Djelid Leiterin Geschäftsbereich Kommunikation H+

«Die sangit Communication ag ist ein zuverlässiger, dienstleistungsorientierter Medienbeobachtungs-Partner, der es versteht rasch und unkompliziert auf Kundenbedürfnisse einzugehen und diese umzusetzen.»

Jürg Inäbnit Leiter Bereich Unternehmenskommunikation Atupri

«Ein toller Service. Bereits seit über mehr als zehn Jahren ein verlässlicher Partner, der für die Kunden den Service stetig ausbaut und dabei hervorragend Unterstützung bietet.»

Markus Hächler Leiter des Bereichs Kommunikation, Spital Emmental

«An infonlinemed schätze ich besonders den unkomplizierten Umgang mit dem Dienstleistungs-Team. Und das offene Ohr für die Kundenbedürfnisse.»

Silvia Schnidrig Leiterin Unternehmenskommunikation und Mediensprecherin, Swica

«Seit vielen Jahren hat SWICA mit infonlinemed einen verlässlichen Monitoring-Partner für die tägliche Medienarbeit. Wir schätzen die persönliche Betreuung und das unkomplizierte Eingehen auf unsere Bedürfnisse.»