Gesundheitswesen im Fokus

Wir informieren Sie täglich über die Schlagzeilen zum Schweizer Gesundheitswesen.


Verfolgen Sie im täglichen Medienspiegel die News aus den Rubriken Gesundheitspolitik, Spitäler, Pharma, Pflege, Krankenversicherungen, Forschung, Heilkunde und Medizintechnik - ohne Aufwand und auf Ihre Interessen zugeschnitten.

informiert

7 Tage in der Woche stellen wir in unserem Pressespiegel bis 9 Uhr die wichtigsten Schlagzeilen aus Print, Online, Radio und TV zusammen und liefern Ihnen einen schnellen Überblick.

dokumentiert

Ihr strukturiertes Presse-Clipping ergänzt den täglichen Branchen-Medienspiegel und ist die Basis für kompakte Medienresonanzanalysen, inklusive Sentiment und redaktionellem Summary.

organisiert

Wir übernehmen für Sie täglich den Newsletter-Versand an Ihre Organisation, schreiben Ihren Frühpressedienst, unterstützen Sie bei der Artikel-Recherche oder der Lokalzeitungs-Sichtung.

Was heute interessiert

27

Jan. 2020
Meistgelesen

SG: Spitalverwaltungsrat warnt vor Fiasko

St. Galler Tagblatt Gesamt, 24.01.20

Der St.Galler Spitalverwaltungsrat legt erstmals die Ergebnisse der einzelnen Standorte offen.

TITELSEITE

Spitalverwaltungsrat warnt vor Fiasko

Finanzen - Der Verwaltungsrat der St.Galler Spitalverbunde legt erstmals die finanziellen Ergebnisse der einzelnen Standorte offen. Diese sind teils prekär. So schrieben die von der Schliessung bedrohten Regionalspitäler Flawil, Rorschach, Walenstadt und Wattwil in den Jahren 2016 bis 2018 durchgehend Defizite von mehreren Millionen. Altstätten stand anfangs etwas besser da, rutschte dann aber deutlich ins Minus. Die Ergebnisse für 2019 werden demnächst an der Jahresmedienkonferenz präsentiert.

Die Zahlen sind brisant. In wenigen Wochen entscheidet das St.Galler Kantonsparlament über die neue Spitalstrategie der Regierung. Der Verwaltungsrat warnt vor einem finanziellen Fiasko. Es sei höchste Zeit, «das Ruder herumzureissen». Für 2020 hat er ein Defizit von über 30 Millionen Franken für alle Spitäler budgetiert. (rw)

---

OSTSCHWEIZ SEITE 27

«Es droht ein finanzielles Fiasko»

Der St.Galler Spitalverwaltungsrat legt erstmals die Ergebnisse der einzelnen Standorte offen.

Regula Weik

Politikerinnen und Politiker hatten sie immer wieder gefordert. Auch die Gemeindepräsidenten einzelner Spitalstandorte hatten darauf gedrängt. Alle wurden sie vertröstet. Gestern nun hat der Verwaltungsrat der vier Spitalverbunde im Kanton die Ergebnisse der einzelnen Standorte auf den Tisch gelegt. Und sie verheissen für einzelne Spitäler wenig Gutes. Insbesondere nicht für jene fünf Regionalspitäler, welche die Regierung schliessen will. So haben Flawil, Rorschach, Walenstadt und Wattwil in den drei Jahren durchgehend Defizite von mehreren Millionen geschrieben, (siehe Tabelle). Einzig Altstätten steht etwas besser da; das dortige Spital rutschte erst 2018 in die roten Zahlen.

Die vier grösseren Spitäler stehen besser da. Das Kantonsspital wie auch Grabs und Uznach schreiben schwarz. Ausreisser ist das Spital Wil, das 2018 tief ins Minus abrutschte. Auf die Frage, weshalb Aussagen zur Finanzsituation der einzelnen Spitälern nun plötzlich möglich sind, antwortet Felix Sennhauser, Präsident des Spitalverwaltungsrats: «Die Zahlen sind Annäherungen und keine absolut wasserdichten Unternehmensergebnisse.»

Der Grund: Die Spitäler sind keine einzelnen Unternehmen, sondern zu zweit oder zu dritt in Verbunden zusammengefasst. Es sei deshalb schwierig, die Kosten ganz exakt aufwandgerecht zu verteilen – «etwa dann, wenn ein Patient im einen Spital eintritt und in einem anderen austritt», sagt Sennhauser. Zudem seien Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter häufig an mehreren Standorten tätig. Sie hätten die Ergebnisse pro Standort «nach bestem Wissen und Gewissen» nun erstmals erarbeitet – «nicht zuletzt auf Druck der Politik», wie Sennhauser unumwunden festhält.

30 Millionen Defizit für 2020 budgetiert

Die Zahlen für 2019 liegen noch nicht vor. Nach den ersten sechs Monaten hatten die St.Galler Spitäler ein Defizit von 4,3 Millionen Franken geschrieben. Der Verwaltungsrat ging damals von einem Minus von 15 Millionen für das ganze Jahr aus. Das konkrete Ergebnis will er erst in wenigen Wochen an der Jahresmedienkonferenz bekanntgeben. Für 2020 hat er ein Defizit von über 30 Millionen budgetiert. «Es ist höchste Zeit, das Ruder herumzureissen», sagt Sennhauser. «Ohne Massnahmen droht ein Fiasko», hat der Verwaltungsrat seine Medienmitteilung überschrieben.

Wenig überraschend unterstützt der Verwaltungsrat die neue Spitalstrategie der Regierung. Er hatte im Sommer 2018 angekündigt, fünf Landspitälern im Kanton drohe die Schliessung. Damit war die aktuelle Spitaldebatte lanciert.

FDP befürchtet weitere Notkredite

Zu den von der Regierung geplanten Gesundheits- und Notfallzentren hält der Verwaltungsrat fest: Deren Umsetzung gelinge nur, wenn die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte einbezogen würden. Sie sollten die Zentren konzipieren, nicht primär die Spitalverbunde. Die Zentren sollen denn auch regional unterschiedlich ausgestaltet werden. Und: «Sie sind nicht zwingend an den bisherigen Spitalstandorten zu etablieren», so der Verwaltungsrat.

Die FDP-Fraktion hat postwendend auf die Ergebnisse reagiert. Die Lage der Spitäler sei «prekär». Die «rasante Abwärtsspirale» in der Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland sei erschreckend und deute darauf hin, dass «bald weitere Notkredite nötig sind», so Fraktionschef Beat Tinner.

Operation im Spital Rorschach. Bild: Urs Bucher (8. September 2016)

---


Schlagzeilen

Coronavirus: Bund verschärft Meldepflicht

SonntagsBlick, 26.01.20

Erfinder neuer Antibiotika gehen pleite

NZZ am Sonntag, 26.01.20

La luminothérapie plutôt que les antidépresseurs?

Le Matin Dimanche, 26.01.20

Möchten Sie den Medienspiegel ausprobieren?

Mehr vom #infonlineteam

Mit visuellen Argumenten punkten

über infonlinemed
Autor: Jeannine Hegelbach
von: 16.01.2020

Meine erste Woche bei infonlinemed

über infonlinemed
Autor: Jeannine Hegelbach
von: 28.11.2019

Wir lesen und selektieren, damit Sie Zeit sparen

über infonlinemed
Autor: Gisèle Ladner
von: 01.10.2019
Verfolgen Sie kostenlos die Schlagzeilen des Monats

Abonnieren Sie unseren Monatsrückblick und lesen Sie mit, welche Schlagzeilen für besonders viel Gesprächsstoff gesorgt haben. Zudem erhalten Sie einen Einblick in die tägliche Medienbeobachtungsarbeit des #infonlineteams.

Jetzt anmelden

Was unsere Kunden an infonlinemed schätzen

Ivo Giudicetti, Projektleiter Public Affairs, Abteilung Politik und Kommunikation, santésuisse

«Für uns ist sehr hilfreich, dass uns das infonlinemed-Team bereits früh morgens eine akkurate Zusammenfassungen der für uns relevanten Medienbeiträge direkt per Mail zustellt.»

Susanne Hochuli, Präsidentin SPO

«Dank infonlinemed bin ich unter der Woche mit den wichtigsten Neuigkeiten aus dem Gesundheitsbereich versorgt; das erspart mir zeitintensive Recherche. infonlinemed versorgt mich unter der Woche genau mit jenen Informationen, die ich brauche: Mit meinen Stichworten wird die Medienlandschaft für mich gescannt.»

Frank Nehlig, Leiter Unternehmenskommunikation, Privatklinikgruppe Hirslanden

«Wir sind seit vielen Jahren überzeugter Kunde und verlassen uns täglich auf die Branchenkompetenz von infonlinemed. Der umfassende Medienspiegel und der unkomplizierte Support sind wichtige Bausteine unserer Medienarbeit bei Hirslanden.»

Anita Holler, Leiterin Kommunikation und Public Affairs, Swiss Medtech

«Mit infolinemed machte Swiss Medtech den Schritt zu einem professionelle Medien-Monitoring. Wir schätzen insbesondere die Verlässlichkeit und unkomplizierte Zusammenarbeit.»

Jürg Inäbnit, Leiter Unternehmenskommunikation Atupri

«Ein toller Service. Bereits seit über mehr als zehn Jahren ein verlässlicher Partner, der für die Kunden den Service stetig ausbaut und dabei hervorragend Unterstützung bietet.»

Silvia Schnidrig, Leiterin Unternehmenskommunikation und Mediensprecherin, Swica

«Seit vielen Jahren hat Swica mit infonlinemed einen verlässlichen Monitoring-Partner für die tägliche Medienarbeit. Wir schätzen die persönliche Betreuung und das unkomplizierte Eingehen auf unsere Bedürfnisse.»

Markus Hächler, Leiter des Bereichs Kommunikation, Spital Emmental

«An infonlinemed schätze ich besonders den unkomplizierten Umgang mit dem Dienstleistungs-Team. Und das offene Ohr für die Kundenbedürfnisse.»

Peder Koch, CEO, Delegierter des Verwaltungsrates, Berit Klinik

«Der automatisierte Stichwort-Alert informiert mich täglich mit den für mich relevanten Beiträgen. Damit spare ich Zeit und bin darüber informiert, was die Branche beschäftigt.»

Dorit Djelid, Spitalverband H+ Dorit Djelid, Leiterin Geschäftsbereich Kommunikation H+

«infonlinemed ist ein zuverlässiger, dienstleistungsorientierter Medienbeobachtungs-Partner, der es versteht rasch und unkompliziert auf Kundenbedürfnisse einzugehen und diese umzusetzen.»