Gezielte Medienbeobachtung

Wir unterstützen Ihre Medienarbeit im Schweizer Gesundheitswesen


Der Pressespiegel infonlinemed bietet Ihnen täglich einen strukturierten Überblick über die Berichterstattung zu Themen rund um die Schweizer Gesundheitsbranche.

Wir informieren Sie umfassend

Mit dem strukturierten, elektronischen Branchen-Medienspiegel infonlinemed oder einem persönlichen Newsletter bleiben Sie täglich informiert und sparen Zeit.

Wir verfolgen Ihre Medienresonanz

Wir recherchieren und sammeln für Sie die Medien-Beiträge (Print, Radio, TV, Online, Regionalmedien) in denen Sie, Ihre Konkurrenz oder Ihre Wirkstoffe erwähnt sind.

Wir erleichtern Ihre Medienarbeit

Suchen, bündeln und archivieren Sie relevante Beiträge direkt in Ihrem persönlichen Medienspiegel. Informieren Sie mit einem täglichen Newsletter Ihr Unternehmen über die News des Tages.

Was heute interessiert

20

Okt. 2018
Meistgelesen

Schweiz vom europäischen Gesundheits-Warnsystem abgekoppelt

Radio SRF 4 News, 19.10.18

Die Schweiz hat derzeit nur beschränkt Zugang zum europäischen Warnsystem für Infektionskrankheiten.

NACHRICHTEN 17:00, 18.10.2018

Blockierte Verhandlungen

Schweiz vom europäischen Gesundheits-Warnsystem abgekoppelt

  • Die Schweiz hat derzeit nur beschränkt Zugang zum europäischen Warnsystem für Infektionskrankheiten.
  • Das schreibt die nationalrätliche Geschäftsprüfungskommission GPK. Sie äussert sich besorgt.
  • Grund ist nach Angaben der GPK, dass ein institutionelles Rahmenabkommen mit der EU fehlt.

Eine koordinierte Früherkennung und Bewältigung von Ereignissen wie Pandemien mit den Nachbarländern sei nur beschränkt möglich, so die GPK. Die Schweiz werde zudem bei der Vorbereitung auf Krisenereignisse nicht mehr von den europäischen Fachleuten unterstützt und habe auch keinen Zugang mehr zu den europäischen Wissenschaftsnetzwerken.

Keine Einigung in Sicht

Nach Angaben des BAG wäre die Schweiz im Fall einer Grippepandemie oder anderer grenzüberschreitender Gesundheitsgefährdungen auch nicht mehr an der koordinierten Bestellung von Impfstoffen und Medikamenten beteiligt. Das sei umso besorgniserregender, als die Schweiz derzeit ohnehin mit grossen Schwierigkeiten bei der Versorgung mit Impfstoffen konfrontiert sei, schreibt die GPK.

Die EU will keine bilateralen Abkommen mit der Schweiz abschliessen, so lange es kein Rahmenabkommen zu institutionellen Fragen gibt. Über ein solches haben die Schweiz und die EU nun mehr als vier Jahre lang verhandelt. Eine Einigung scheint nicht in Reichweite. Anfang Woche hat die EU-Kommission signalisiert, dass die Frist für Verhandlungen abgelaufen ist.

Diese Entwicklung dürfte auch der Grund für den Aufruf der GPK sein. Diese hatte nämlich schon in ihrem im Januar publizierten Jahresbericht 2017 Alarm geschlagen und vor einer Bedrohung der nationalen Sicherheit im Bereich Gesundheit gewarnt.

Nadelstiche aus Brüssel

Konkret fehlt der Schweiz derzeit der Zugang zum EU-Ausschuss für Gesundheitssicherheit, der bei der Bewältigung der Schweinegrippe-Pandemie 2009 eine wichtige Rolle spielte. Die Behörde sammelt Daten über Gesundheitsrisiken und unterstützt die nationalen Behörden bei der Vorbereitung von Gegenmassnahmen.

Auch vom Frühwarnsystem für Infektionskrankheiten (EWRS) ist die Schweiz ausgeschlossen. Ein entsprechendes bilaterales Abkommen ist seit 2015 unterschriftsreif, wird aber von der EU blockiert.

"Audioartikel"
(00:44)


Schlagzeilen

Tourisme médical: il séduit mais les critiques restent vives

Tribune de Genève, 20.10.18

Médecine naturelle des plantes et des salades

24 Heures, 20.10.18

ZH: In 45 Minuten vom altenins neue «Limmi»

Schweiz am Wochenende, 20.10.18

Möchten Sie täglich umfassend informiert werden?

Zufriedene Kunden

Peder Koch CEO/Delegierter des Verwaltungsrates, Berit Klinik

«Der automatisierte Stichwort-Alert informiert mich täglich mit den für mich relevanten Beiträgen. Damit spare ich Zeit und bin darüber informiert, was die Branche beschäftigt.»

Ivo Giudicetti Projektleiter Public Affairs, Abteilung Politik und Kommunikation, santésuisse

«Für uns ist sehr hilfreich, dass das infonlinemed-Team uns bereits früh morgens eine akkurate Zusammenfassungen der für uns relevanten Medienbeiträge direkt per Mail zustellt.»

Fred Rohrer Leitung Marketing & Kommunikation, Spital Lachen

«Ich profitiere bereits seit einigen Jahren von den Dienstleistungen der sangit communication ag. Ich schätze die professionelle Zusammenarbeit; insbesondere die Zuverlässigkeit, die Schnelligkeit und die Vollständigkeit. Der Medienspiegel der sangit communication ag ist eine unabdingbare Grundlage für unsere Medienarbeit.»

Frank Nehlig Leiter Unternehmenskommunikation, Privatklinikgruppe Hirslanden

«Wir sind seit vielen Jahren überzeugter Kunde und verlassen uns täglich auf die Branchenkompetenz von infonlinemed. Der umfassende Medienspiegel und der unkomplizierte Support sind wichtige Bausteine unserer Medienarbeit bei Hirslanden.»

Dorit Djelid, Spitalverband H+ Dorit Djelid Leiterin Geschäftsbereich Kommunikation H+

«Die sangit Communication ag ist ein zuverlässiger, dienstleistungsorientierter Medienbeobachtungs-Partner, der es versteht rasch und unkompliziert auf Kundenbedürfnisse einzugehen und diese umzusetzen.»

Jürg Inäbnit Leiter Bereich Unternehmenskommunikation Atupri

«Ein toller Service. Bereits seit über mehr als zehn Jahren ein verlässlicher Partner, der für die Kunden den Service stetig ausbaut und dabei hervorragend Unterstützung bietet.»

Markus Hächler Leiter des Bereichs Kommunikation, Spital Emmental

«An infonlinemed schätze ich besonders den unkomplizierten Umgang mit dem Dienstleistungs-Team. Und das offene Ohr für die Kundenbedürfnisse.»

Silvia Schnidrig Leiterin Unternehmenskommunikation und Mediensprecherin, Swica

«Seit vielen Jahren hat SWICA mit infonlinemed einen verlässlichen Monitoring-Partner für die tägliche Medienarbeit. Wir schätzen die persönliche Betreuung und das unkomplizierte Eingehen auf unsere Bedürfnisse.»