Gesundheitswesen im Fokus

Wir informieren Sie täglich über die Schlagzeilen zum Schweizer Gesundheitswesen.


Verfolgen Sie im täglichen Medienspiegel die News aus den Rubriken Gesundheitspolitik, Spitäler, Pharma, Pflege, Krankenversicherungen, Forschung, Heilkunde und Medizintechnik - ohne Aufwand und auf Ihre Interessen zugeschnitten.

informiert

7 Tage in der Woche stellen wir in unserem Pressespiegel bis 9 Uhr die wichtigsten Schlagzeilen aus Print, Online, Radio und TV zusammen und liefern Ihnen einen schnellen Überblick.

dokumentiert

Ihr strukturiertes Presse-Clipping ergänzt den täglichen Branchen-Medienspiegel und ist die Basis für kompakte Medienresonanzanalysen, inklusive Sentiment und redaktionellem Summary.

organisiert

Wir übernehmen für Sie täglich den Newsletter-Versand an Ihre Organisation, schreiben Ihren Frühpressedienst, unterstützen Sie bei der Artikel-Recherche oder der Lokalzeitungs-Sichtung.

Was heute interessiert

24

Jan. 2021
Meistgelesen

Grippe war für Ältere stets eine Gefahr

K-Tipp, 13.01.21

2020 starben in der Schweiz mehr Menschen als im Vorjahr. Die Sterblichkeit war in den letzten zwanzig Jahren aber auch schon höher. Das zeigt die Analyse des K-Tipp.

SEITEN 12-13

Grippe war für Ältere stets eine Gefahr

2020 starben in der Schweiz mehr Menschen als im Vorjahr. Die Sterblichkeit war in den letzten zwanzig Jahren aber auch schon höher. Das zeigt die Analyse des K-Tipp.

Max Fischer

Jeden Tag sterben in der Schweiz laut dem Bundesamt für Statistik seit Jahren täglich im Durchschnitt knapp 200 Menschen. Über 75 Prozent davon sind älter als 70, über 60 Prozent älter als 80. Diese Altersgruppen wachsen seit Jahren. Fast alle der vom Bundesamt für Gesundheit publizierten Corona-Toten sind über 70-jährig. Die meisten wären im Jahr 2020 laut der langjährigen Statistik auch ohne eine Covid- 19-Ansteckung gestorben.

Während der Corona-Pandemie ging das allenthalben vergessen. Die «Neue Zürcher Zeitung» titelte «Das Sterben dauert an», der «Tages-Anzeiger» wusste im November: «Die Schweiz ist auch bei den Covid-Todesfällen an der Weltspitze.» Anfang ­Januar erfuhren die Leser immerhin, dass unter den Covid-Toten auch ­Verstorbene aufgelistet sind, bei denen die Ärzte explizit festhielten, dass der Patient nicht an einer Corona-Infektion gestorben war.

Der Hintergrund: Das Bundesamt für Gesundheit führt eine Statistik, aus der hervorgeht, welche Verstorbenen positiv getestet wurden – die Todesursache ist aber nicht erfasst. Trotzdem werden sie von den meisten Medien als Covid-Tote gezählt. Das Bundesamt für Statistik hingegen führt eine Statistik zu den Todesursachen. Diese Daten für das Jahr 2020 liegen aber erst 2022 vor.

Das heisst: Angaben zu den Todesursachen des Jahres 2020 gibt es aktuell noch nicht. Es steht lediglich fest, wie viele Leute im vergangenen Jahr insgesamt gestorben sind.

Konkret: Bis Woche 52 starben 2020 in der Schweiz laut dem Bundesamt für Statistik 73 694 Menschen. In dieser Zahl sind zwei Tage aus dem Jahr 2019 enthalten, weil das Bundesamt wochenweise rechnet. Andererseits fehlen noch die Zahlen für vier Tage aus der Kalenderwoche 53. Wer beides berücksichtigt, kommt auf ziemlich genau 74 100 Verstorbene im Schaltjahr 2020. Bei einer Bevölkerung von 8 655 118 sind das 856 Verstorbene auf 100 000 Einwohner.

Höhere Sterblichkeit in früheren Jahren

Diese Zahl liegt über den Vorjahren: 2019 waren es 788 Todesfälle pro 100 000 Einwohner, ein Jahr vorher 785, im Jahr 2015 mit ­einer starken Grippewelle 812. Anfang des Jahrhunderts gab es aber schon Jahre mit höherer Sterblichkeit. Pro 100 000 Einwohner starben zum Beispiel im Jahr 2000 in der Schweiz 869 Menschen – also mehr als im vergangenen Jahr. Im Jahr 2003 waren es gleich viel wie 2020: 856 pro 100 000 Einwohner.

Das Jahr 2003 war geprägt von aussergewöhnlich warmen Tropennächten und zusätzlich einer Grippe­epidemie. Im Jahr 2000 titelte der «Blick» schon ­Mitte Januar: «Die halbe Schweiz liegt flach.» Die Spitäler seien wegen des Moskau-Virus, eines Grippevirus, voll ausgelastet. Und das nicht nur wegen der vielen eingelieferten Grippeopfer, sondern auch wegen der im Spital angesteckten Patienten. Durch krankes Personal würden ganze Stockwerke angesteckt. Zusätzlich werde es eng, weil Personal ausfalle.

Medien dramatisieren die Lage laufend

Trotz solchen Erfahrungen wird die Zahl der Verstorbenen des Corona-Jahres 2020 in den Schweizer Medien extrem dramatisierend dargestellt. Selbst die Radiosendung «Echo der Zeit» von SRF berichtete am 23. Dezember mit der Schlagzeile «Makabres Spitzenjahr» von einer hohen Übersterblichkeit. Die Folge solcher Berichterstattung: Viele Leute wagen sich kaum mehr aus dem Haus – aus Angst vor Covid-19 und einer möglichen Lungenentzündung.

Auch dazu die bisher vorliegenden Zahlen: Im Jahr 2020 wurden in der Schweiz rund 19 000 Personen wegen Covid-19 in ein Spital eingewiesen, viele mit massiven Lungenproblemen. Doch eine Lungenentzündung ist nicht erst seit Covid-19 eine lebensbedrohliche Erkrankung. Laut der «Medizinischen Statistik der Krankenhäuser 2017» des Bundesamts für Statistik liegt sie auf Platz eins der häufigsten Gründe für einen Spitaleintritt. Und das noch vor Schlaganfall und Herzinfarkt.

Die Lungenentzündung ist eine der häufigsten Infek­tionskrankheiten. In der Schweiz erkrankten vor der Corona-Epidemie jährlich im Durchschnitt 65 000 bis 82 000 Menschen daran, wie die ärztliche Fortbildungszeitschrift «Swiss Medical Forum» schreibt. Nicht alle müssen ins Spital. 47 560 wurden gemäss der «Medizinischen Statistik der Krankenhäuser 2020» im Jahr 2018 deswegen hospitalisiert, 2019 waren es 49 685. Die Zahl der 2020 wegen einer coronabedingten Lungenentzündung Hospitalisierten liegt noch nicht vor, liegt aber sicher unter 19 000 Patienten.

Im Jahr 2020 starben in der Schweiz insgesamt 74 100 Menschen (bei einer Gesambevölkerung von 8,65 Millionen) im Jahr 2019 gab es total 67 780 Todesfälle (Gesamtbevölkerung: 8,60 Millionen) gelb = Sterblichkeit gleich hoch oder höher als 2020 Quelle: Bundesamt für Statistik, (Bild: Keystone)

---

Deutschland und Österreich: Ähnliche Sterblichkeit  wie in der Schweiz

In Österreich zeigt sich ein ähnliches Bild wie in der Schweiz: Die Zahl der Verstorbenen war im Jahr 2020 höher als im Vorjahr, aber Grippeepidemien forderten auch hier schon mehr Opfer. Auf 100 000 Einwohner kommen im vergangenen Jahr 956 Verstorbene. 2019 starben 941, ein Jahr zuvor 952 und 2017 waren es 949 Menschen. Aber: 2015 starben mit 968 Personen mehr als im Corona-Jahr. Quelle für diese Daten ist die Statistik Austria. Für 2020 liegen definitive Zahlen erst bis Kalenderwoche 47 vor. Der K-Tipp hat sie aufs ganze Jahr hochgerechnet.

In Deutschland liegen die Todeszahlen 2020 bis Woche 48 vor: Es sind 876 688. Auf 52 Wochen hochgerechnet, ergibt das rund 949 750 Verstorbene. Bei 83,1 Millionen Einwohnern macht das auf 100 000 Einwohner 1140 Todesfälle. 2018 war gemäss den Angaben des Statistischen Bundesamtes Deutschland die Zahl mit 1150 leicht höher, in den anderen Vorjahren ein wenig tiefer: 1130 (2015), 1100 (2016), 1130 (2017), 1120 (2019).


Schlagzeilen

Les cantons alémanique s sont devenus les cancres de la Suisse

Le Matin Dimanche, 24.01.21

Der Kampf zurück ins Leben

NZZ am Sonntag, 24.01.21

Spitäler äufnen Kampfkasse

NZZ am Sonntag, 24.01.21

Der dritte Impfstoff überrascht

SonntagsZeitung, 24.01.21

Möchten Sie den Medienspiegel ausprobieren?

Mehr vom #infonlineteam

Im Fokus - Interprofessionelles Netzwerk-CAS im Gesundheitswesen

Interviews, Erfahrungsberichte, etc.
Autor: Jeannine Hegelbach
von: 05.11.2020

Telemedizin im Test

Interviews, Erfahrungsberichte, etc.
Autor: Jeannine Hegelbach
von: 28.09.2020

Wie Corona den Arbeitsalltag bei sangit verändert hat

über infonlinemed
Autor: Jeannine Hegelbach
von: 16.08.2020
Verfolgen Sie kostenlos die Schlagzeilen des Monats

Abonnieren Sie unseren Monatsrückblick und lesen Sie mit, welche Schlagzeilen für besonders viel Gesprächsstoff gesorgt haben. Zudem erhalten Sie einen Einblick in die tägliche Medienbeobachtungsarbeit des #infonlineteams.

Jetzt anmelden

Was unsere Kunden an infonlinemed schätzen

Ivo Giudicetti, Projektleiter Public Affairs, Abteilung Politik und Kommunikation, santésuisse

«Für uns ist sehr hilfreich, dass uns das infonlinemed-Team bereits früh morgens eine akkurate Zusammenfassungen der für uns relevanten Medienbeiträge direkt per Mail zustellt.»

Susanne Hochuli, Präsidentin SPO

«Dank infonlinemed bin ich unter der Woche mit den wichtigsten Neuigkeiten aus dem Gesundheitsbereich versorgt; das erspart mir zeitintensive Recherche. infonlinemed versorgt mich unter der Woche genau mit jenen Informationen, die ich brauche: Mit meinen Stichworten wird die Medienlandschaft für mich gescannt.»

Frank Nehlig, Leiter Unternehmenskommunikation, Privatklinikgruppe Hirslanden

«Wir sind seit vielen Jahren überzeugter Kunde und verlassen uns täglich auf die Branchenkompetenz von infonlinemed. Der umfassende Medienspiegel und der unkomplizierte Support sind wichtige Bausteine unserer Medienarbeit bei Hirslanden.»

Anita Holler, Leiterin Kommunikation Swiss Medtech

«Mit infolinemed machte Swiss Medtech den Schritt zu einem professionelle Medien-Monitoring. Wir schätzen insbesondere die Verlässlichkeit und unkomplizierte Zusammenarbeit.»

Jürg Inäbnit, Leiter Unternehmenskommunikation Atupri

«Ein toller Service. Bereits seit über mehr als zehn Jahren ein verlässlicher Partner, der für die Kunden den Service stetig ausbaut und dabei hervorragend Unterstützung bietet.»

Silvia Schnidrig, Leiterin Unternehmenskommunikation und Mediensprecherin, Swica

«Seit vielen Jahren hat Swica mit infonlinemed einen verlässlichen Monitoring-Partner für die tägliche Medienarbeit. Wir schätzen die persönliche Betreuung und das unkomplizierte Eingehen auf unsere Bedürfnisse.»

Markus Hächler, Leiter des Bereichs Kommunikation, Spital Emmental

«An infonlinemed schätze ich besonders den unkomplizierten Umgang mit dem Dienstleistungs-Team. Und das offene Ohr für die Kundenbedürfnisse.»

Peder Koch, CEO, Delegierter des Verwaltungsrates, Berit Klinik

«Der automatisierte Stichwort-Alert informiert mich täglich mit den für mich relevanten Beiträgen. Damit spare ich Zeit und bin darüber informiert, was die Branche beschäftigt.»

Dorit Djelid, Spitalverband H+ Dorit Djelid, Leiterin Geschäftsbereich Kommunikation H+

«infonlinemed ist ein zuverlässiger, dienstleistungsorientierter Medienbeobachtungs-Partner, der es versteht rasch und unkompliziert auf Kundenbedürfnisse einzugehen und diese umzusetzen.»