Wir haben die Gesundheit für Sie im Auge!

Ihr Zugang zum täglichen Medienspiegel für das Schweizer Gesundheitswesen


Wie entwickelt sich die Spitallandschaft? Welche neuen Durchbrüche teilt uns die Pharma mit? Wie steht es um die Debatte um den ambulanten Arzttarif? Und weshalb ist Ihr Unternehmen in den Schlagzeilen?

Verfolgen Sie im täglichen Medienspiegel die News aus den Rubriken Gesundheitspolitik, Spitäler, Pharma, Pflege, Krankenversicherungen, Forschung, Heilkunde und Medizintechnik - wir erfassen und selektieren für Sie die relevanten News, damit Sie sich auf das Wesentliche konzentrieren können.

informiert

Sieben Tage in der Woche stellen wir in unserem Medienspiegel eine Sammlung aus den wichtigsten tagesaktuellen Berichten aus Print, Online, Radio und TV zusammen.

dokumentiert

Jede Erwähnung Ihres Unternehmens oder eines Ihrer Standorte dokumentieren wir auf Ihren Wunsch in Ihrem Kundendossier. Themendossiers und Sammlungen helfen Ihnen bei der Organisation der Clippings.

spezialisiert

Möchten Sie erfahren, wie oft über Ihr Unternehmen im letzten Jahr berichtet wurde? In welchem Zusammenhang wurden Sie erwähnt? Gerne erstellen wir in Ihrem Auftrag eine Medienresonanzanalyse.

Was heute interessiert

23

Jan. 2022
Meistgelesen

Atupri: Gesundheits-Pionier mit Sinn für Sozialpolitik

HZ Insurance, 19.01.22

Die ehemalige SBB-Betriebskrankenkasse Atupri feiert in diesem Jahr 20-jähriges Bestehen und blickt auf eine bewegte Geschichte zurück.

Unternehmerischer Pioniergeist und erfolgreiche Privatisierung: Das sind zwei Pfeiler in der Geschichte der Berner Krankenkasse Atupri, die in diesem Jahr ihr 20. Jubiläum feiert. Mit mehr als 200‘000 Versicherten zählt Atupri zu den grössten unabhängigen Anbietern der Schweiz.

«Der Wandel des Schweizer Gesundheitswesens lässt sich anhand der Geschichte der heutigen Atupri Gesundheitsversicherung nacherzählen», erklärt Christof Zürcher, CEO von Atupri. Vom 7. März 1910 bis zum 30. September 1994 war die heutige Atupri eine Betriebskrankenkasse, und erst noch eine personell eher marginale Abteilung eines grossen Konzerns: der heutigen SBB.

Sozialpolitische Vorreiterrolle

Die Entwicklung der Atupri war also während über 80 Jahren aufs Engste mit der Entwicklung des national tätigen Bahnunternehmens und dessen Reaktionen auf die sozialen Strukturen des Landes verknüpft. Als «Kranken- und Hülfskasse für die ständigen Arbeiter der schweizerischen Bundesbahnen» übernahm sie eine sozialpolitische Vorreiterrolle; heute steht die Atupri als Krankenkasse allen Bürgerinnen und Bürger offen.

«Die «Kranken- und Hülfskasse für die ständigen Arbeiter der schweizerischen Bundesbahnen» darf als frühes Pionierwerk des Schweizer Sozialsystems bezeichnet werden», sagt Christof Zürcher und ergänzt: «Die Ursprünge unseres Unternehmens reichen in eine Zeit zurück, in der es Sozialversicherungen erst in Ansätzen gab. Private Krankenversicherungen im heutigen Sinn gab es bis Ende des 19. Jahrhunderts kaum.»

Die rund ein Dutzend bestehenden Krankenkassen der Privatbahnen fusionierten und bildeten die «Kranken- und Hülfskasse für die ständigen Arbeiter der schweizerischen Bundesbahnen». Dies trug nicht unwesentlich dazu bei, das Fundament für das erste Schweizer Kranken- und Unfallversicherungsgesetz (KUVG) zu legen, welches 1914 in Kraft trat und erst 1996 vom heutigen Krankenversicherungsgesetz (KVG) abgelöst wurde.

Mangelnder Wettbewerb hindert Innovation

Die SBB Krankenkasse konnte sich als innerbetriebliche Abteilung eines Bundesbetriebs dem nationalen Wettbewerb entziehen und wuchs. Immer mehr Beamte und Angestellte wechselten zur Arbeiterkasse. Ab 1966 führte zudem die Aufnahme von Familienangehörigen für steigende Mitgliederzahlen. Dann, ab 1996 mit dem KVG, kam es zu den grössten Herausforderungen für die Krankenversicherungen – ganz besonders auch für die als Unternehmensabteilung bislang in ruhigen Gewässern operierende SBB-Betriebskasse.

«Es ist kein Geheimnis, dass fehlender Wettbewerb die Innovationskraft eines Unternehmens hemmt. Somit war es für unsere heutige Atupri ein Weckruf, als die SBB beschlossen, das Versicherungsgeschäft abzustossen», sagt Zürcher. Die Bundesbahnen gerieten zunehmend unter Kostendruck und mussten nicht zum Transportwesen gehörende Konzernbereiche ausgliedern. Die Krankenkasse gehörte dazu, da sie nicht Teil des Kerngeschäfts und fürs Bahnmanagement schwierig zu kalkulieren war.

Um dem Verkauf der Mitglieder an eine aussenstehende Versicherung auszuweichen, organisierte sich die Betriebskrankenkasse der SBB und gründete 1994 schliesslich die privatrechtliche «Stiftung KK SBB». Mit diesem Schritt stellte sich der ehemalige Service public den Bedingungen auf dem freien Markt.

Schritt in die Privatwirtschaft

Vor dem Hintergrund des Krankenversicherungsgesetzes, das 1996 in Kraft gesetzt wurde, änderten sich für Versicherte und Versicherungen die Verhältnisse: Neu galt das sogenannte Versicherungsobligatorium, ein für alle Kassen gültiger Leistungskatalog und Einheitsprämien. Christof Zürcher: ֿ«Ohne Gestaltungsmöglichkeiten bei den als Versicherungsprodukten zählen in erster Linie Preis und Servicequalität. Hierauf legte die SBB Krankenkasse früh ihren Fokus und setzte parallel auf ein innovatives Angebot an Zusatzversicherungen». Das Preis-Leistungsverhältnis blieb vom Markt nicht unbemerkt und resultierte zwischen 1998 und 2007 in einem ansehnlichen Wachstum.

Neustart als Atupri

Mitten in der Zeit dieses aussergewöhnlichen Wachstums sollte die Kasse von der SBB ganz getrennt werden. 2001 ging das Management die Neuausrichtung an. Um einen neuen Namen und ein frisches Erscheinungsbild zu finden, wurde ein Leitbild erarbeitet und ein Ziel definiert: «qualité à tout prix». Hieraus entstand auch der neue Name: Atupri. (pm/mig/hzi)

 


Schlagzeilen

Alain Berset envisage la fin du certificat Covid en Suisse

24heures.ch, 22.01.22

Spitäler können trotz stabiler Lage nicht aufatmen

SRF 1, 22.01.22

Apotheken verkaufen untaugliche Selbsttests

Schweiz am Wochenende - Ausgabe national, 22.01.22

Alain Berset: «Ich hätte nie gedacht, dass ich so etwas aushalten kann» - Interview

Schweiz am Wochenende - Ausgabe national, 22.01.22

Möchten Sie Ihren zugeschnittenen Medienspiegel ausprobieren?

Mehr vom #infonlinemedteam

Medienmitteilung

über infonlinemed
Autor: Nadia Baumgartner
von: 28.02.2021

Im Fokus - Interprofessionelles Netzwerk-CAS im Gesundheitswesen

Interviews, Erfahrungsberichte, etc.
Autor: Jeannine Hegelbach
von: 05.11.2020

Telemedizin im Test

Interviews, Erfahrungsberichte, etc.
Autor: Jeannine Hegelbach
von: 28.09.2020
Bleiben Sie über Produkte-Updates auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter und werden Sie in unregelmässigen Abständen über kommende Software-Updates informiert.

Jetzt anmelden

Was unsere Kunden an infonlinemed schätzen

Ivo Giudicetti, Projektleiter Public Affairs, Abteilung Politik und Kommunikation, santésuisse

«Für uns ist sehr hilfreich, dass uns das infonlinemed-Team bereits früh morgens eine akkurate Zusammenfassungen der für uns relevanten Medienbeiträge direkt per Mail zustellt.»

Frank Nehlig, Leiter Unternehmenskommunikation, Privatklinikgruppe Hirslanden

«Wir sind seit vielen Jahren überzeugter Kunde und verlassen uns täglich auf die Branchenkompetenz von infonlinemed. Der umfassende Medienspiegel und der unkomplizierte Support sind wichtige Bausteine unserer Medienarbeit bei Hirslanden.»

Anita Holler, Leiterin Kommunikation Swiss Medtech

«Mit infolinemed machte Swiss Medtech den Schritt zu einem professionelle Medien-Monitoring. Wir schätzen insbesondere die Verlässlichkeit und unkomplizierte Zusammenarbeit.»

Jürg Inäbnit, Leiter Unternehmenskommunikation Atupri

«Ein toller Service. Bereits seit über mehr als zehn Jahren ein verlässlicher Partner, der für die Kunden den Service stetig ausbaut und dabei hervorragend Unterstützung bietet.»

Silvia Schnidrig, Leiterin Unternehmenskommunikation und Mediensprecherin, Swica

«Seit vielen Jahren hat Swica mit infonlinemed einen verlässlichen Monitoring-Partner für die tägliche Medienarbeit. Wir schätzen die persönliche Betreuung und das unkomplizierte Eingehen auf unsere Bedürfnisse.»

Peder Koch, CEO, Delegierter des Verwaltungsrates, Berit Klinik

«Der automatisierte Stichwort-Alert informiert mich täglich mit den für mich relevanten Beiträgen. Damit spare ich Zeit und bin darüber informiert, was die Branche beschäftigt.»

Dorit Djelid, Spitalverband H+ Dorit Djelid, Leiterin Geschäftsbereich Kommunikation H+

«infonlinemed ist ein zuverlässiger, dienstleistungsorientierter Medienbeobachtungs-Partner, der es versteht rasch und unkompliziert auf Kundenbedürfnisse einzugehen und diese umzusetzen.»