Wir haben die Gesundheit für Sie im Auge!

Ihr Zugang zum täglichen Medienspiegel für das Schweizer Gesundheitswesen


Wie entwickelt sich die Spitallandschaft? Welche neuen Durchbrüche teilt uns die Pharma mit? Wie steht es um die Debatte um den ambulanten Arzttarif? Und weshalb ist Ihr Unternehmen in den Schlagzeilen?

Verfolgen Sie im täglichen Medienspiegel die News aus den Rubriken Gesundheitspolitik, Spitäler, Pharma, Pflege, Krankenversicherungen, Forschung, Heilkunde und Medizintechnik - wir erfassen und selektieren für Sie die relevanten News, damit Sie sich auf das Wesentliche konzentrieren können.

informiert

Sieben Tage in der Woche stellen wir in unserem Medienspiegel eine Sammlung aus den wichtigsten tagesaktuellen Berichten aus Print, Online, Radio und TV zusammen.

dokumentiert

Jede Erwähnung Ihres Unternehmens oder eines Ihrer Standorte dokumentieren wir auf Ihren Wunsch in Ihrem Kundendossier. Themendossiers und Sammlungen helfen Ihnen bei der Organisation der Clippings.

spezialisiert

Möchten Sie erfahren, wie oft über Ihr Unternehmen im letzten Jahr berichtet wurde? In welchem Zusammenhang wurden Sie erwähnt? Gerne erstellen wir in Ihrem Auftrag eine Medienresonanzanalyse.

Was heute interessiert

6

Juli 2022
Meistgelesen

Nachfrage nach «Spital Allgemein ganze Schweiz» knickt ein

Medinside, 01.07.22

Satte 8,3 Prozent Einbruch verzeichnet Comparis im Bereich der Zusatzleistung «Spital Allgemein ganze Schweiz». Eine Deckungslücke gibt es beim Thema Rettung.

Comparis hat über 288'000 Offerten für Zusatzversicherungen über die vergangenen vier Jahre untersucht. Verglichen wurden dabei die Jahresperioden 1. Juni bis 31. Mai. In den letzten zwölf Monaten am meisten nachgefragt wurde «Spital Allgemein ganze Schweiz». Der Anteil aller Offertanfragen im Zusatzversicherungsbereich betrug 18,4 Prozent.

Die Krux: Auch wenn sich die Zusatzleistung sich nach wie vor als Spitzenreiter entpuppt, verzeichnet Comparis «satte 8,3 Prozent weniger Offertbestellungen als im Jahr 2021», schreibt der Online-Vergleichsdienst in seiner Mitteilung (siehe Grafiken am Ende des Textes).

«Das abnehmende Interesse an Spitalzusatzversicherungsangeboten Allgemein ganze Schweiz zeigt, dass immer weniger Versicherte hier einen Zusatznutzen erkennen», wird der Comparis-Krankenkassenexperte Felix Schneuwly zitiert.

Quelle: Comparis

Die Plätze 2 und 3

An zweiter Stelle folgt «Alternativmedizin» mit einem Anteil von 10,8 Prozent an den Zusatzversicherungsofferten, an dritter «Notfälle im Ausland» mit 9,6 Prozent.

«Dass sich die Comparis-Nutzerinnen und -Nutzer mehr für die Versicherungsdeckung für Notfälle im Ausland als im Inland interessieren, kann ich mir nur damit erklären, dass viele Versicherte nicht wissen, dass die Grundversicherungsdeckung für Rettungs- und Krankentransporte in der Schweiz und im Ausland begrenzt ist», vermutet der Experte.

Spitalzusatzversicherungen beliebter

Die stationären Spitalzusatzversicherungen machen bei der Nachfrage nach Zusatzversicherungen nur einen kleinen Teil aus. Der Grund: Sie sind an strenge Aufnahmerichtlinien gekoppelt und zudem teuer. Trotzdem beobachtet Comparis einen ansteigenden Trend:

Zwischen 2018 und 2022 haben die stationären Versicherungen (Privat, Halbprivat, Flex) um 3,2 Prozent zugelegt. Gemeinsam machen die drei stationären Versicherungen aktuell 11,5 Prozent der Offertbestellungen auf comparis.ch aus.

Dabei am meisten zugelegt habe die «Spital Flex» (+26,9 Prozent) mit einem Nachfragevolumen von 3,8 Prozent. Am stärksten war der Zuwachs im Tessin (+51,2 Prozent). Schneuwly erachtet diese steigende Nachfrage als erstaunlich: «Das sind die teuersten Zusatzversicherungen. Zudem tragen sie dem Trend zu immer mehr ambulanten Operationen nicht Rechnung. Offensichtlich sind subjektive Sicherheitsbedürfnisse und die freie Arztwahl im Spital wichtige Motive für diese Nachfrage.»

Deckungslücke Rettung

Nach wie vor klafft eine Deckungslücke beim Thema Rettung und Krankentransport. Hier zahlt die Grundversicherung nur die Hälfte der Rettungskosten in der Schweiz bis zum Maximalbetrag von 5'000 Franken pro Kalenderjahr.

Wichtig: Auch wer durch den Arbeitgeber unfallversichert ist, aber etwa beim Wandern einen Herzinfarkt erleidet, bleibt auf den Kosten sitzen. «Denn das ist kein Unfall. Und ein Helikoptertransport allein kostet im Durchschnitt rund 3'500 Franken», gibt Comparis zu denken.

Konkret: Die Grundversicherung bezahlt davon nur 1'750 Franken. Für Krankentransporte gilt ebenfalls die Deckung der Hälfte der effektiven Kosten bis zu einem Maximalbetrag von 500 Franken. Das heisst: Wer nur die Grundversicherung hat, muss im Notfall tief in die Tasche greifen.

Trotzdem gingen nur 6,7 Prozent der Offertanfragen in den letzten zwölf Monaten auf das Konto von «Such-, Rettungsaktionen und Transporten». In der Vorjahresperiode waren es sieben Prozent des Suchvolumens gewesen.

Dabei zeigen sich auch regionale Unterschiede: In der Deutschschweiz betrug der Anteil Offertanfragen für Rettung und Krankentransporte 6,9 Prozent aller Bestellungen. In der Romandie lag er bei 6,2 und im Tessin bei 6,7 Prozent.

Kostenfalle «Zahnspange»

Nach wie vor in eine Kostenfalle tappen Eltern wenn es um die Zahnspange ihrer Sprösslinge geht. Schneuwly befürchtet, dass besonders Eltern mit Migrationshintergrund häufig nicht wissen, «dass zahnmedizinische Untersuchungen und Behandlungen in der Schweiz nicht durch die Grundversicherung gedeckt sind».

Der Spitzenreiter «Spital Allgemein ganze Schweiz» bricht ein:

Quelle: Comparis

Quelle Comparis

 


Schlagzeilen

Corona-Pandemie wirkt sich negativ auf Schweizer Arztpraxen aus

srf.ch, 06.07.22

Zweiter Booster für alle im Herbst

Neue Zürcher Zeitung NZZ, 06.07.22

Une 4e dose? Seulement pour les octogénaires dans l’immédiat

Le Temps, 06.07.22

Bei Senioren droht eine Zweiklassengesellschaft

Neue Zürcher Zeitung NZZ, 06.07.22

Möchten Sie Ihren zugeschnittenen Medienspiegel ausprobieren?

Mehr vom #infonlinemedteam

Medienmitteilung

über infonlinemed
Autor: Nadia Baumgartner
von: 28.02.2021

Im Fokus - Interprofessionelles Netzwerk-CAS im Gesundheitswesen

Interviews, Erfahrungsberichte, etc.
Autor: Jeannine Hegelbach
von: 05.11.2020

Telemedizin im Test

Interviews, Erfahrungsberichte, etc.
Autor: Jeannine Hegelbach
von: 28.09.2020
Bleiben Sie über Produkte-Updates auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter und werden Sie in unregelmässigen Abständen über kommende Software-Updates informiert.

Jetzt anmelden

Was unsere Kunden an infonlinemed schätzen

Ivo Giudicetti, Projektleiter Public Affairs, Abteilung Politik und Kommunikation, santésuisse

«Für uns ist sehr hilfreich, dass uns das infonlinemed-Team bereits früh morgens eine akkurate Zusammenfassungen der für uns relevanten Medienbeiträge direkt per Mail zustellt.»

Anita Holler, Leiterin Kommunikation Swiss Medtech

«Mit infolinemed machte Swiss Medtech den Schritt zu einem professionelle Medien-Monitoring. Wir schätzen insbesondere die Verlässlichkeit und unkomplizierte Zusammenarbeit.»

Jürg Inäbnit, Leiter Unternehmenskommunikation Atupri

«Ein toller Service. Bereits seit über mehr als zehn Jahren ein verlässlicher Partner, der für die Kunden den Service stetig ausbaut und dabei hervorragend Unterstützung bietet.»

Silvia Schnidrig, Leiterin Unternehmenskommunikation und Mediensprecherin, Swica

«Seit vielen Jahren hat Swica mit infonlinemed einen verlässlichen Monitoring-Partner für die tägliche Medienarbeit. Wir schätzen die persönliche Betreuung und das unkomplizierte Eingehen auf unsere Bedürfnisse.»

Peder Koch, CEO, Delegierter des Verwaltungsrates, Berit Klinik

«Der automatisierte Stichwort-Alert informiert mich täglich mit den für mich relevanten Beiträgen. Damit spare ich Zeit und bin darüber informiert, was die Branche beschäftigt.»

Dorit Djelid, Spitalverband H+ Dorit Djelid, Leiterin Geschäftsbereich Kommunikation H+

«infonlinemed ist ein zuverlässiger, dienstleistungsorientierter Medienbeobachtungs-Partner, der es versteht rasch und unkompliziert auf Kundenbedürfnisse einzugehen und diese umzusetzen.»