Gesundheitswesen im Fokus

Wir informieren Sie täglich über die Schlagzeilen zum Schweizer Gesundheitswesen.


Verfolgen Sie im täglichen Medienspiegel die News aus den Rubriken Gesundheitspolitik, Spitäler, Pharma, Pflege, Krankenversicherungen, Forschung, Heilkunde und Medizintechnik - ohne Aufwand und auf Ihre Interessen zugeschnitten.

informiert

7 Tage in der Woche stellen wir in unserem Pressespiegel bis 9 Uhr die wichtigsten Schlagzeilen aus Print, Online, Radio und TV zusammen und liefern Ihnen einen schnellen Überblick.

dokumentiert

Ihr strukturiertes Presse-Clipping ergänzt den täglichen Branchen-Medienspiegel und ist die Basis für kompakte Medienresonanzanalysen, inklusive Sentiment und redaktionellem Summary.

organisiert

Wir übernehmen für Sie täglich den Newsletter-Versand an Ihre Organisation, schreiben Ihren Frühpressedienst, unterstützen Sie bei der Artikel-Recherche oder der Lokalzeitungs-Sichtung.

Was heute interessiert

22

Nov. 2019
Meistgelesen

Warum Ärzte bei Einladungen einen Blick in die Weinkarte werfen sollten

Medinside, 21.11.19

Ärzte in der Schweiz dürfen künftig nur noch Einladungen zum Essen annehmen, die höchstens 100 Franken kosten.

ONLINE, 21.11.2019

Warum Ärzte bei Einladungen einen Blick in die Weinkarte werfen sollten

Ärzte in der Schweiz dürfen künftig nur noch Einladungen zum Essen annehmen, die höchstens 100 Franken kosten. Auch für Geschenke gelten neu strengere Regeln.

cm

Lädt ein Vertreter eines Pharmaunternehmens einen Arzt zum Mittagessen ein, muss es sich einerseits um ein Fachgespräch handeln. Anderseits darf dabei der Wert künftig 100 Franken nicht überschreiten. So sehen es neue Vorschriften vor, die auf Anfang 2020 in Kraft treten. 

Deshalb empfiehlt der Berufsverband FMH seinen Mitgliedern die Preise auf der Speisekarte und allenfalls auf der Weinkarte zu beachten. Mit praktischen Beispielen präsentiert die Ärztevereinigung nun in einer Artikelserie die neuen Regeln im Rahmen der Verordnung «Integrität und Transparenz im Heilmittelbereich».

Schaukelpferd fürs Wartezimmer?

Neu sind auch Geschenke von Pharmaunternehmen ohne Bezug zur Arztpraxis explizit verboten, wie der Berufsverband weiter erklärt: etwa Wein, Spirituosen, Einladungen oder Eintrittskarten zu kulturellen Anlässen. 

Einzig Geschenke im Wert bis zu 300 Franken pro Fachperson oder Arztpraxis seien zulässig. Aber nur, wenn diese im Zusammenhang mit der Berufsausübung der Fachperson ständen – und Patienten direkt zugute kämen: Fachliteratur, Medien zur Weiter- oder Fortbildung, Arbeitsgeräte wie Fiebermesser, Software oder Mobiltelefone, Wasserspender oder Produkte fürs Wartezimmer wie Kinderbilderbücher oder ein Schaukelpferd.

«Neue Vorschriften im Heilmittelgesetz. Korrekter Umgang mit Geschenken und Einladungen zum Mittagessen», in: «Schweizerische Ärztezeitung», 20.11.2019. 

Finger weg von Gipfeli und Kuchen!

Der Berufsverband warnt indes vor Arzneimittellieferanten, die Geschenkgegenstände gleichzeitig als Werbeträger einsetzen wollen – und den Ärzte dafür «eine angeblich legale Entschädigung auf vertraglicher Basis» anbieten. Die FMH empfiehlt, solche Angebote juristisch prüfen zu lassen.

Auch ein Übernachtungsgutschein im Rahmen eines Wettbewerbs an einem Kongress sei unzulässig, weil dieser für die Praxis oder für die Patienten nicht von Belang sei. Und neu sollten alle Praxisangestellten auch die Finger von Backwaren lassen, die ein Pharma-Vertreter im Rahmen eines Praxisbesuchs mitbringt. Hier empfiehlt der Berufsverband, die Gipfeli & Co. den Patienten anzubieten oder halt ganz abzulehnen.

Ärzte sollten Vorsichtsmassnahmen treffen

Der Zweck der neuen gesetzlichen Grundlage ist, zu vermeiden, dass die Verschreibung, Abgabe, Anwendung oder der Einkauf von verschreibungspflichtigen Medikamenten durch Zuwendungen jedweder Art beeinflusst wird.

Der Berufsverband FMH empfiehlt seinen Ärztinnen und Ärzten deshalb, bei Arzneimittellieferungen künftig gewisse Vorsichtsmassnahmen zu treffen. Zudem müsse die Ärzteschaft neu ihre diesbezüglichen Handlungen konsequent und umfassend dokumentieren.


Schlagzeilen

Teure Medikamente: Geld zurück, wenn Wirkung fehlt?

SRF 1, 21.11.19

Grosse Kasse für Ärzte und Spitäler

Beobachter, 22.11.19

Un million de personnes ont été hospitalisées en Suisse l'an dernier

Radio RTS La 1ère, 21.11.19

LU: Wegen Bagatellen in den Notfall - Das könnte künftig teuer werden

Luzerner Zeitung Gesamt, 22.11.19

Möchten Sie den Medienspiegel ausprobieren?

Mehr vom #infonlineteam

Wir lesen und selektieren, damit Sie Zeit sparen

über infonlinemed
Autor: Gisèle Ladner
von: 01.10.2019

«Was man nicht messen kann, kann man nicht lenken»

über infonlinemed
Autor: Gisèle Ladner
von: 05.07.2019

Thematische Medienbeobachtung - was ist das eigentlich?

über infonlinemed
Autor: Gaby Macias
von: 04.07.2019
Verfolgen Sie kostenlos die Schlagzeilen des Monats

Abonnieren Sie unseren Monatsrückblick und lesen Sie mit, welche Schlagzeilen für besonders viel Gesprächsstoff gesorgt haben. Zudem erhalten Sie einen Einblick in die tägliche Medienbeobachtungsarbeit des #infonlineteams.

Jetzt anmelden

Was unsere Kunden an infonlinemed schätzen

Ivo Giudicetti, Projektleiter Public Affairs, Abteilung Politik und Kommunikation, santésuisse

«Für uns ist sehr hilfreich, dass uns das infonlinemed-Team bereits früh morgens eine akkurate Zusammenfassungen der für uns relevanten Medienbeiträge direkt per Mail zustellt.»

Susanne Hochuli, Präsidentin SPO

«Dank infonlinemed bin ich unter der Woche mit den wichtigsten Neuigkeiten aus dem Gesundheitsbereich versorgt; das erspart mir zeitintensive Recherche. infonlinemed versorgt mich unter der Woche genau mit jenen Informationen, die ich brauche: Mit meinen Stichworten wird die Medienlandschaft für mich gescannt.»

Frank Nehlig, Leiter Unternehmenskommunikation, Privatklinikgruppe Hirslanden

«Wir sind seit vielen Jahren überzeugter Kunde und verlassen uns täglich auf die Branchenkompetenz von infonlinemed. Der umfassende Medienspiegel und der unkomplizierte Support sind wichtige Bausteine unserer Medienarbeit bei Hirslanden.»

Anita Holler, Leiterin Kommunikation und Public Affairs, Swiss Medtech

«Mit infolinemed machte Swiss Medtech den Schritt zu einem professionelle Medien-Monitoring. Wir schätzen insbesondere die Verlässlichkeit und unkomplizierte Zusammenarbeit.»

Jürg Inäbnit, Leiter Unternehmenskommunikation Atupri

«Ein toller Service. Bereits seit über mehr als zehn Jahren ein verlässlicher Partner, der für die Kunden den Service stetig ausbaut und dabei hervorragend Unterstützung bietet.»

Silvia Schnidrig, Leiterin Unternehmenskommunikation und Mediensprecherin, Swica

«Seit vielen Jahren hat Swica mit infonlinemed einen verlässlichen Monitoring-Partner für die tägliche Medienarbeit. Wir schätzen die persönliche Betreuung und das unkomplizierte Eingehen auf unsere Bedürfnisse.»

Markus Hächler, Leiter des Bereichs Kommunikation, Spital Emmental

«An infonlinemed schätze ich besonders den unkomplizierten Umgang mit dem Dienstleistungs-Team. Und das offene Ohr für die Kundenbedürfnisse.»

Peder Koch, CEO, Delegierter des Verwaltungsrates, Berit Klinik

«Der automatisierte Stichwort-Alert informiert mich täglich mit den für mich relevanten Beiträgen. Damit spare ich Zeit und bin darüber informiert, was die Branche beschäftigt.»

Dorit Djelid, Spitalverband H+ Dorit Djelid, Leiterin Geschäftsbereich Kommunikation H+

«infonlinemed ist ein zuverlässiger, dienstleistungsorientierter Medienbeobachtungs-Partner, der es versteht rasch und unkompliziert auf Kundenbedürfnisse einzugehen und diese umzusetzen.»